Wieder Rückruf bei Toyota

+
Toyota kommt aus der Pannenserie nicht heraus.

Köln - Der japanische Autobauer Toyota ruft erneut weltweit millionenfach Autos zurück in die Werkstätten: Knapp 2,4 Millionen Modelle von Toyota und der Nobeltochter Lexus sollen überprüft werden.

Das teilte Toyota Deutschland am Donnerstag in Köln mit. In Europa solle die Fußraumverkleidung, in den USA sollten die Fußmatten inspiziert werden, weil Fehler die Freigängigkeit des Gaspedals stören könnten, sagte eine Sprecherin. Die Pannenserie des weltgrößten Autokonzerns setzt sich damit fort.

Wie die Zeit vergeht mit dem Toyota Corolla...

Wie die Zeit vergeht mit dem Toyota Corolla...

In Europa sind diesmal nur Wagen der Lexus-RX-Baureihe aus den Produktionsjahren 2003 bis 2006 betroffen. Insgesamt sind das knapp 37 200 Fahrzeuge, davon gut 4900 in Deutschland. Es habe keine Kundenbeschwerden gegeben, dennoch solle als Vorsichtsmaßnahme überprüft werden, ob sich bei der Fußraumverkleidung Befestigungsclips gelöst hätten oder diese eventuell beschädigt seien, erklärte die Sprecherin.

Auf dem US-Markt seien dagegen wieder die Fußmatten der Grund für den Rückruf, sagte die Sprecherin. Überprüft werden soll die Verwendung von nicht originalen Fußmatten.

Toyota hatte 2010 mit den Rückruf von rund zehn Millionen Wagen für Schlagzeilen gesorgt, Gründe für die Aktionen waren damals vor allem rutschende Fußmatten und klemmende Gaspedale. Ende Januar 2011 waren 1,7 Millionen Autos wegen Problemen an der Kraftstoffleitung in die Werkstätten zurückbeordert worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare