Überall Korrosion

Polizei zieht Rostlaube aus dem Verkehr – Fahrer überrascht mit nagelneuer TÜV-Plakette

Durchgerostetes Blech am Seitenschweller des Ford Mondeo
+
Rostiger als die Polizei erlaubt: der Seitenschweller des Ford Mondeo

Eigentlich hätte er damit direkt zum Schrottplatz fahren müssen. Trotzdem hat ein Rentner noch TÜV auf seinen Ford Mondeo bekommen. Wie kann das sein?

Ratingen (NRW) – Dass sein Wagen so viel Aufsehen erregt, hätte sich ein Rentner aus dem Ruhrgebiet wohl nicht träumen lassen. In einer routinemäßigen Verkehrskontrolle fällt den Beamten der extrem schlechte Zustand des Ford Mondeo auf. Sie beschließen daraufhin, das Fahrzeug genauer unter die Lupe zu nehmen. Doch sie trauen ihren Augen nicht, was sie da zu Gesicht bekommen. Der betagte Fahrer (78) hingegen ist sich keiner Schuld bewusst, lässt die Beamten aber bereitwillig die Kontrolle durchführen.

Denn der Rentner kann einen nagelneuen TÜV-Bericht vorweisen. Das Papier gibt Auskunft darüber, dass der Ford Mondeo die Prüfung „ohne Mängel“ bestanden hat. Außerdem zeigt der Senior den beiden Beamten die entsprechende Zulassungsbescheinigung und die nagelneue HU-Plakette am Kennzeichen. Die beiden Ordnungshüter werden stutzig und ordnen sofort eine erneute Prüfung des Wagens an.

Diesmal allerdings nicht beim TÜV, sondern in einer Prüfungsstelle in Ratingen. Diese stellt später weitere gefährliche Mängel fest: Nicht nur der Tank ist undicht und birgt daher große Brandgefahr, auch war das falsche Fahrwerk verbaut, der Anschnallgurt des Fahrers beschädigt und die Bremsleitungen von Rost übersät. Die ganze Geschichte zur Rostlaube mit frischem TÜV lesen Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare