Klare Ansage

Tesla-Chef Elon Musk: Umstrittenes Yoke-Lenkrad oder nichts

Blick auf das Yoke-Lenkrad eines Tesla Model S Plaid
+
Als größtes Manko am Yoke-Lenkrad des Tesla Model S Plaid empfindet YouTuber Marques Brownlee die Touch-Buttons.

Ein bekannter YouTuber hat das neue Yoke-Lenkrad von Tesla unter die Lupe genommen – und es scharf kritisiert. Doch das normale Steuer wird wohl nicht zurückkehren.

Palo Alto – Als die ersten Bilder auftauchten, konnten es viele zunächst nicht glauben: Tesla bringt wirklich ein „halbes“ Lenkrad? Ähnlich dem, was das Superauto K.I.T.T. in der 1980er-Jahre Kultserie „Knight Rider“ hatte – beziehungsweise es heutzutage auch viele Rennwagen haben? Die Verwunderung ist inzwischen der Realität gewichen: Das neue Tesla Model S Plaid wird tatsächlich mit dem sogenannten Yoke-Lenkrad ausgeliefert. Das ungewöhnliche Steuer ist aber heiß umstritten. Laut einem bekannten YouTuber hat das Rennauto-Lenkrad seine Tücken.
Dennoch werden sich Tesla-Fahrer wohl an diese neue Art des Lenkens gewöhnen müssen, berichtet 24auto.de.*

YouTuber Marques Brownlee (27) hat in einem Video seine ersten Eindrücke zum nagelneuen Tesla Model S Plaid geschildert – und ist im Großen und Ganzen ziemlich begeistert von dem Fahrzeug. Eine Sache, die ihn an dem neuen Tesla aber ziemlich stört, ist das neue Yoke-Lenkrad (dt.: „Joch“). Das große Problem seien die Touch-Buttons. Man berühre beim „Kurbeln“ häufig unfreiwillig die Touch-Knöpfe und löse dadurch ungewollt beispielsweise den Blinker oder den Scheibenwischer aus. Das Fazit von Marques Brownlee: „Die Touch-Buttons sind ein Fehler.“ Auf Twitter hat sich im Bezug auf diese Kritik ein Nutzer direkt an Elon Musk (50) gewandt: „Gibt es eine Chance, dass ein normales Lenkrad optional erhältlich sein wird?“ Die Antwort des Tesla-Chefs fiel knapp und deutlich aus: „Nein.“ *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare