Tempo 30 bald in ganz Deutschland?

+
Renate Künast will Tempo 30 in Berlin

Runter vom Gas: Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (54) fordert, laut Medienberichten, Tempo 30 für die Stadt Berlin. Soll der Plan auch bald für ganz Deutschland umgesetzt werden?

In den Städten gibt's bis jetzt die Grundgeschwindigkeit von Tempo 50. Nur wo ein Verkehrschild es erlaubt, darf schneller gefahren werden.

Laut Bild.de, soll Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (54) fordern, das Grundtempo auf den Straßen in Berlin von Tempo 50 auf 30 zu senken. Künast möchte demnach diese Forderung durchsetzten, wenn sie die Wahl am 18. September 2011 in Berlin gewinnen sollte.

Die Grünen erzielen derzeit Rekord-Umfragewerte. Es wäre also, laut Bericht wahrscheinlich, das sich Tempo 30 auch in anderen Bundesländern und deren Städten durchsetzten könnte.

"Der Tagesspiegel" (Berlin) hat wenig Verständnis für die Aufregung um Tempo 30.

"Schließlich gilt in Berlin schon jetzt in 75 Prozent aller Straßen ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern ­allseits akzeptiert zum Schutz von Kindern oder zur Lärmreduzierung. Es ist das Misstrauen über eine Revolution von oben, die unten ihre Opfer hat und Tempo 30 nur das Synonym für einen Vertrauensverlust in die politische Klasse. Die angedrohte Schleichfahrt wird zum Kampfbegriff gegen die Neuerfindung des innerstädtischen Verkehrs vor allem, weil viele Berliner den Senat verdächtigen, es werde ihnen schon jetzt täglich klammheimlich die Lust am Auto ausgetrieben, durch Ampel-Schikanen und Straßenverengungen. Der normale Berliner wäre froh, wenn er angesichts so vieler Staus und Baustellen ungehindert überhaupt Tempo 30 schafft."

dpa

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare