Steigender Autoabsatz lässt Neuwagen-Rabatte sinken

+
Autokäufer müssen wieder tiefer in die Tasche greifen. Aufgrund eines steigenden Absatzes verringern die Händler ihre Rabatte auf Neuwagen. Foto: Ingo Wagner

Duisburg (dpa) - Da sich die Kauflaune bei Autofahrern in jüngerer Vergangenheit in Grenzen hielt, gab es beim Erwerb eines Neuwagens bisher meist einen kräftigen Preisnachlass. Das ändert sich nun.

Weil sich Autos in Deutschland wieder besser verkaufen, schrauben viele Händler ihre Neuwagenrabatte vorerst wieder herunter. Die Preisnachlässe sanken im September den dritten Monat in Folge, wie das CAR-Institut an der Uni Duisburg-Essen auf Basis seiner Langzeit-Rabattstudie mitteilte. Von einer Trendwende könne jedoch noch nicht gesprochen werden, sagte CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer.

Er wies auf die erneut gestiegene Zahl der Eigenzulassungen hin. Bei einer Eigenzulassung melden Händler und Hersteller Autos zunächst auf sich selber an, um sie später mit satten Nachlässen als Tageszulassung oder jungen Dienstwagen in den regulären Verkauf zu geben. Fast jeder dritte Neuwagen wurde demnach im September zuerst auf Hersteller oder Händler zugelassen. Im September waren in Deutschland insgesamt 260 000 Wagen wurden neu zugelassen worden, fünf Prozent mehr als vor einem Jahr.

Gute Nachricht für Autokäufer: Die Rabattschraube scheint der Studie zufolge immer öfter nur noch schwer zurückzudrehen zu sein. Selbst auf neue Modelle gebe es teilweise ähnlich hohe Rabatte wie auf ältere Auslaufmodelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare