Schwindler im Netz

Mann bestellt Sportwagen für 31.000 Dollar aus China - Was geliefert wird, ist eine absolute Frechheit

Ein US-amerikanischer Auto-Blogger hat sich einen Elektro-Sportwagen aus China bestellt. Als der Neuwagen aber ankommt, kann er seinen Augen nicht trauen.

Heutzutage lassen sich so gut wie alle Dienstleistungen und Produkte im Internet bestellen. Doch sollte man dabei darauf achten, dass es sich um einen seriösen und vertrauenswürdigen Händler handelt. Wenn es blöd läuft, erhält der Kunde ein beschädigtes Produkt oder eines, das nicht den Vorstellungen oder den Anzeigenbildern entspricht. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Betrüger, die im Internet ihr Unwesen treiben. Zurückschicken und das Geld zurückzufordern, kann daher zu einem extrem nervenaufreibenden Unterfangen werden.

Ein Auto-Blogger aus den USA hat diese Lektion jetzt auf die harte Tour lernen müssen bei dem Versuch, sich ein Elektroauto* zu bestellen.

Betrug beim Autokauf: Mann erhält Kleinstwagen statt Sportauto

Der Auto- und Motorrad-Blogger „The Inja“ aus Kalifornien hat sich bei einem chinesischen Händler mit dem Namen „Zhenjiang Zibon Electric Vehicles“ einen Qiantu K50 bestellt. Dabei handelt es sich um einen rein elektrischen Sportwagen, der üblicherweise rund 100.000 US-Dollar kostet. „The Inja“ konnte ein Exemplar für 31.000 US-Dollar ergattern – das dachte er zumindest. Der Händler versprach ihm, dass das Auto vor seine Haustür geliefert werde, doch das geschah nicht.

Ein Mann hat sich bei einem chinesischen Online-Autohändler einen Qiantu K50 bestellt – stattdessen erhielt er jedoch ein etwas anderes Auto.

Schließlich musste der Blogger sich zu einem 230 Meilen entfernten Hafen begeben, um sein brandneues, schickes Elektroauto abzuholen. Dort angekommen, lässt der Anblick des sehr klein geratenen Holz-Containers schon erahnen, dass etwas nicht stimmt. Dann die große Enttäuschung: Beim Öffnen entdeckt er statt dem bestellten Qiantu K50 ein klitzekleines Auto, das sogar einen Smart groß erscheinen lässt.

Das Alles hat der Blogger in einem Video festgehalten:

Lesen Sie auch: Rentnerin will Auto verschrotten lassen - Schrotthändler schenkt ihr stattdessen 2000 Euro.

„Worte können nicht beschreiben, wie wütend und frustriert ich gerade bin. Ich bin sprachlos“, erklärt "The Inja" im Video. Verständlicherweise, denn statt einem Sportauto, stand er nun mit einem Kleinstwagen mit Top-Tempo 35 km/h da. Um welche Marke es sich handelt, kann der Blogger nicht sagen. Das Logo sieht allerdings aus wie ein spiegelverkehrtes Lexus-Symbol.

Eine Spritztour mit seinem neuen Gefährt, lässt „The Inja" jedoch nicht nehmen – dabei wird er aber sogar von Fahrrad-Fahrern überholt:

Blogger bekommt sein Geld zurück dank seiner Fans

Nachdem „The Inja" mehrere Videos seiner missglückten Bestell-Aktion bei Youtube hochgeladen hatte und seine Fans dem Händler zahlreiche E-Mails geschrieben hatten, sah sich dieser schließlich dazu gezwungen, das Geld zurückzuerstatten. In einem weiteren Video bedankt sich der Blogger dafür bei seinen Fans. Auch die Kollegen von 24Auto berichteten. (ök)*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: Polizei sprachlos: 20-Jähriger schläft während Autobahn-Fahrt mit 140 km/h hinterm Steuer.

Knigge für E-Auto-Fahrer: Mit diesen Tipps fährt es sich einfach besser

Nissan Leaf an einer Ladesäule.
Eine bessere digitale Zusammenarbeit der Behörden soll das Antragsverfahren für E-Autos beschleunigen. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Symbol von E-Lade-Parkplatz
Autos mit Plug-in-Hybridtechnik kombinieren einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit einer E-Maschine und einem Akku. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Knigge für E-Auto-Fahrer: Mit diesen Tipps fährt es sich einfach besser

Rubriklistenbild: © Qiantu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare