Im Straßenverkehr

Schockierendes Bild: Fahrer ist am Handy, Beifahrer muss eingreifen

+
Handy weg am Steuer: Erste Kameras können Autofahrer überführen. (Symbolbild)

Es gibt Kameras, die Fahrer am Handy blitzen können. Von so einer Kamera wurden ein besonders gefährlicher Autofahrer und sein Beifahrer erwischt.

Handy am Steuer? Das sollten Sie auf keinen Fall tun. Nicht nur, dass eine Strafe dafür droht, damit gefährden Sie auch andere Verkehrsteilnehmer und sich selbst. Dennoch gibt es immer wieder Autofahrer, die während der Fahrt das Smartphone nicht aus der Hand legen können.

Fahrer textet am Lenkrad - der Beifahrer steuert

In Australien gibt es jetzt die ersten Kameras, die dieses Vergehen aufzeichnen können, wie das britische News-Portal "The Sun" berichtet. Ein erster Verkehrssünder konnte auch gleich erwischt werden. Die Aufnahme schockiert. 

Auf dem Bild ist zu sehen, wie ein Mann an seinem Handy herumspielt, aber damit nicht genug. Der Beifahrer weist seinen Freund nicht darauf hin, das Handy wegzulegen, sondern übernimmt währenddessen einfach das Steuer. 

Die neuen Kameras wurden einen Monat lang getestet. Dabei wurden 400 Autofahrer erwischt, die, statt sich aufs Fahren zu konzentrieren, lieber telefoniert, gechattet oder Selfies gemacht haben. Ab Januar startet ein weiterer 90-tägiger Test. In dieser Zeit erhalten Verkehrssünder lediglich eine Verwarnung.

Lesen Sie auch: Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron hinter sich.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Video: Dieser Unfall sorgt für Entsetzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare