Der neue Super-Porsche

+
So sehen wohl die meisten Autofahrer den Überflieger aus Zuffenhausen: Mit 620 PS spurtet der Porsche GT2 RS in unter zehn Sekunden auf Tempo 200

Alle paar Jahre juckt es die Porsche-Ingenieure in den Fingern. Dann wollen sie beweisen, was in Zuffenhausen und im Entwicklungszentrum Weissach alles möglich ist.

Jetzt steht das jüngste Ergebnis auf der Straße: Mit dem neuen 911 GT2 RS übernimmt ein neuer Hochleistungs- Sportwagen die Pole-Position der leistungsund performancestärksten Seriensportwagen in der Geschichte von Porsche.

90 PS mehr Leistung und 70 Kilogramm weniger Gewicht im Vergleich zum 911 GT2 ergeben beim neuen 911 GT2 RS ein Leistungsgewicht von nur 2,21 kg pro PS, dem mit Abstand besten Wert in seiner Klasse. Damit ist er überdies nicht nur schneller, sondern auch sparsamer: Trotz der Mehrleistung liegen Kraftstoffverbrauch und CO2- Emissionen um rund fünf Prozent niedriger als beim G11 GT2.

Nach wie vor ein Elfer: Äußerlich zeichnet sich der GT2 RS u. a. durch verbreiterte Radhäuser und eine neue Bugspoilerlippe aus.

Das mit Blick Motorsport entwickelte neue GT-Spitzenmodell aller Elfer setzt neue Maßstäbe auf Straße und Rundstrecke. Auf der Nürburgring-Nordschleife unterbot Walter Röhrl die Rundenzeit des bereits sehr sportlichen 911 GT2 um stolze 14 sek auf 7 min und 18 sek. Bei maximaler Beschleunigung passiert der neue 911 GT2 RS bereits nach 9,8 sek die 200 km/h-Marke, Tempo 300 ist nach 28,9 sek erreicht. Satte 620 PS leistet der 3,6-Liter-Boxermotor des Boliden und schubst als leistungsstärkstes Straßenmodell aller Zeiten aus Zuffenhausen den Porsche Carrera GT vom Thron. Keinen Muskel zu wenig und kein Gramm zu viel bringt so der GT2 RS auf die Waage. Dank zahlreicher Kohlefaser- Bauteile und dem Verzicht auf Allradantrieb wiegt der Hecktriebler lediglich 1370 kg.

PS-Monster: Der neue Porsche 911 GT2 RS

PS-Monster: Der neue Porsche 911 GT2 RS

Sportlich-spartanisch: Cockpit ohne Radio, Navi oder Klimaanlage.

Wer die ersten zwei Gänge des Sechsgang-Schaltgetriebes schnell genug einlegt, sprintet in nur 3,5 sek aus dem Stand auf Tempo 100. Dann geht‘s atemberaubend schnell weiter bis maximal 330 km/h, hier wird elektronisch abgeregelt. Denn noch höhere Geschwindigkeiten hätten eine noch härtere Abstimmung und spezielle, teuere Reifensätze erfordert. Für eine angemessene Verzögerung sorgt die fast schon obligatorische Keramikbremsanlage: In knapp sechs Sekunden steht der Super-Sportler aus Tempo 300. Unglaublich, wie die Bremsen hier auf den Punkt genau zupacken, um in jeder Situation die notwendige Kraft auf die Keramikscheiben zu bringen. Doch die durch die Fahrleistungen ausgelöste Begeisterung wäre wohl nur halb so groß, hätten die Porsche-Ingenieure neben einem leistungsstarken Motor nicht auch eine äußerst präzise Lenkung eingebaut. Sie ermöglicht ein perfektes Einlenken in jeder Kurvenkombination, was Fahrspaß hoch drei garantiert. Angesichts der Leistungsdaten hält sich dabei der Durst in Maßen. Porsche gibt den Durchschnittsverbrauch mit 11,9 Liter Super Plus auf 100 km an, was einem CO2-Ausstoß von 284 g/ km entspricht. Bei sportlicher Fahrweise zeigte unser Bordcumputer um die 14 Liter an, was immer noch respektabel ist.

Gut eingebettet: Superleichte, aber immer noch komfortable Sportsitze.

Der Supersportler unterscheidet sich äußerlich von den übrigen Elfern u. a. durch breitere Räder der Dimension 325/30 ZR 19, verbreiterte Radhäuser, eine neue Bugspoilerlippe und einen größeren Heckspoiler. Der Innenraum fällt sportlich- spartanisch, aber schick aus: Sportlenkrad, die Leichtbau- Schalensitze aus dem GT3 und Leichtbau- Türen mit Öffnerschlaufen anstelle von massiven Griffen. In der Serienausstattung ist das schwarze Interieur mit rotem Alcantara kombiniert. Die serienmäßige, 15 kg schwere Klimaanlage kann kostenfrei abbestellt werden, damit der Sportler noch leichter und agiler wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare