Absolut abenteuerlich

Polizei stoppt akrobatischen Autotransport 

+
Abenteuerlich hat ein Transporter Schrottautos geladen.

Einen abenteuerlichen Autotransport aus Bulgarien haben Beamte der Autobahnpolizei am frühen Mittwochmorgen aus dem Verkehr gezogen. 

Das Gespann fiel den Beamten, laut Polizeibericht, zwischen dem Autobahnkreuz Speyer und dem Autobahndreieck Hockenheim auf.

Auf der Ladefläche eines Transporters und auf seinem Anhänger waren Schrottautos im wahrsten Sinne des Wortes "gestapelt". Und das auf eine ganz besondere Art und Weise, wie im Bericht der Polizei zu lesen ist: "nach dem Motto 'Dann bastle ich mir einen Autotransporter mit zwei Ebenen'". Wenn es um den Transport von Fahrzeugen geht, gibt es oft unglaubliche Sachen, es werden Kleinwagen eingeladen oder die Oma zwischen Kisten in einen überladenen Umzugstransporter gepackt. 

Bei der Kontrolle stellten die Polizisten zudem zahlreiche technische Mängel am Zugfahrzeug sowie am Anhänger fest. So war beispielsweise die Anhängerkupplung total ausgeschlagen, sodass die Gefahr bestand, dass der Anhänger sich vom Zugfahrzeug löst. 

Auf dem Anhänger wurden die kaputten Autos einfach gestapelt.

Zudem stellten die Polizeibeamten fest, dass der Transporter um 32 Prozent und der Anhänger gar um fast 90 Prozent überladen war. Abenteuerlich! Das Gespann war nach dem Urteil der Polizisten in solch einem desolaten Zustand, dass es keinen Meter mehr bewegt werden durfte.

Die Reaktion des 64-jährigen Fahrers waren, laut der Beamten, nur drei Worte: "Technik nix gut!"

Der stillgelegte Transport soll nun von einem größeren Lastwagen, der aus Bulgarien geschickt wird, abgeholt werden.

Kuriose Parkunfälle gibt es mit Transportern übrigens auch.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Pol/ml

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare