Brandgefährlich

Auch VW verzichtet auf neues Kältemittel 

Nach Daimler hat sich auch Volkswagen gegen das neue Kältemittel R1234yf für Klimaanlagen ausgesprochen.

„Das richtige Kältemittel ist CO2. Das brennt garantiert nicht. Bis das kommt, verwenden wir das bewährte Mittel R134a weiter", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piech laut „Automobilwoche“ in einem Interview mit „Auto Bild“.

Damit wächst die Front der Autohersteller, die zunächst weiter auf klimaschädliches Tetrafluorethan (R134a), das ab 2017 für Neufahrzeuge verboten ist.

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

Daimler hatte vor wenigen Wochen nach einem Crash-Test bekanntgegeben, auf R1234yf zu verzichten, da es sich bei einem Unfall entzünden kann und giftige Flusssäure freisetzt. Auch Kia und Mazda haben inzwischen bei einigen ihrer Modelle einen entsprechenden Rückzieher gemacht.

Seit Januar 2011 ist EU-weit die Einführung eines umweltfreundlichen Kältemittels für Klimaanlagen neuer Autos vorgeschrieben. Der Verband der Automobilindustrie hatte sich schon 2010 für das chemische Kältemittel 1234yf als Ersatz für das klimaschädliche R 134a entschieden.

Auf die Brandgefahr des chemischen Mittels R1234yf hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hingewiesen. 

ampnet/jri

Mehr zum Thema:

Hochgiftig: Mercedes lehnt neues Kühlmittel ab

Umwelthilfe warnt vor neuem Kältemittel

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare