Italien erhöht erneut Mautgebühren

+
ADAC kritisiert Erhöhung der Mautgebühren: unnötige Belastung für die Autofahrer.

München - Italienurlauber die mit dem Auto unterwegs sind, müssen tiefer in die Tasche greifen. Die Mautpreise sind jetzt erneut angehoben worden. Unnötig - kritisiert der ADAC.

Wer beispielsweise mit dem Auto oder einem Wohnwagengespann  von der österreichischen Grenze von Villach nach Venedig oder an die nördliche Adriaküste nach Triest fährt, zahlt, laut ADAC Berichten, rund sechs Prozent mehr.

Die Strecken von Turin über Genua an der Küste entlang in Richtung französischer Grenze haben sich deutlich um rund vier Prozent erhöht.

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Touristen, die mit Pkw oder Wohnwagengespann von Florenz nach Rom reisen, müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen: Die Maut stieg auf diesem Streckenabschnitt um rund vier Prozent.

Auf den beliebten Strecken von Verona bis Pesaro ging die Maut zudem um zwei Prozent und von Verona bis Pisa um rund drei Prozent in die Höhe.

Der ADAC kritisiert diese Mautanhebung von beliebten Routen im Norden Italiens als zu teuer. Den Touristen würden immer mehr Gebühren aufgedrückt, wobei sich in der Vergangenheit der Zustand der Straßen oder die Qualität von Tunnel kaum verbessert hätten.

Quelle: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare