Ausgesetzt

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

+
Die letzte Ruhestätte für Autos: der Schrottplatz.

Jedem Autoliebhaber blutet bei diesem Anblick das Herz. Tausende Luxusautos und Oldtimer verrotten auf einem Schrottplatz. Schlecht für die Autos, gut für Ersatzteiljäger.

Verstaubt, auseinandergenommen oder völlig kaputt: Unzählige Supersportwagen, Luxusautos und Oldtimer fristen in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ein trauriges Dasein. Wer nach Ersatzteilen sucht, wird auf dem Schrottplatz in Sharjah bestimmt fündig.

Schrottplatz beherbergt tausende Supersportwagen

Unter den Fahrzeugen befinden sich Bentleys, Ferraris, Lamborghinis, Mercedes-Modelle und Mustangs. Diese gehörten laut einem Bericht des britischen Nachrichtenportals The Sun ehemals erfolgreichen Geschäftsmännern. Diese seien pleitegegangen und hätten das Land verlassen. Die Autos blieben zurück.

Der Youtuber Moshin Latif hat den Schrottplatz in Sharjah besucht und auf seinem Instagram-Profil einige Bilder geteilt. Zu sehen sind ramponierte Lamborghinis, Mustangs denen Stoßstangen fehlen oder begrabene Ferraris.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

New video is out ❤ @iamlivingbobby

Ein Beitrag geteilt von Mohsin Vlogs (@mohsin_vlogs) am

"Ich glaube, dies ist der größte Schrottplatzmarkt in den VAE, weil ich keinen anderen größeren Markt als diesen gesehen habe. Leute aus verschiedenen Ländern kommen hierher, um Autoersatzteile zum halben Preis zu kaufen", erklärte er laut Mirror.

Video: Need For Speed - Dubais Poizei fährt Luxusautos

Lesen Sie auch: Schiff voller Supersportwagen geht unter - Porsche reagiert unerwartet.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare