Abzocke: Benzin kostet fast 1,50 Euro

+
Abzocke? Laut ADAC- sind die Preise an vielen deutschen Tankstellen derzeit überhöht.

Wer zur Zeit tanken muss, traut seinen Augen kaum. An vielen Zapfsäulen kostet der Liter Benzin fast 1,50 Euro. Laut ADAC- sind die Preise an vielen deutschen Tankstellen derzeit überhöht.

Wie die heutige ADAC-Preisanalyse an Markentankstellen in 20 deutschen Städten zeigt, liegt der Benzinpreis in gut der Hälfte aller untersuchten Städte über 1,49 Euro.

In immerhin sieben Kommunen kratzt der Ottokraftstoff bei einem Literpreis von 1,499 Euro kräftig an der Schallmauer von 1,50 Euro.

Eine Rechtfertigung für den aktuellen Anstieg der Kraftstoffpreise sieht der Club nicht. Der Rohölpreis ist zwar hoch, ist jedoch in den vergangenen Tagen nicht weiter geklettert. Auch der momentane Dollarkurs kann nicht als Grund genannt werden.

Die sieben teuersten Benzin-Städte mit 1,499 Euro sind gleichmäßig über die Bundesrepublik verteilt: Bamberg, Dessau, Flensburg, Jena, Regensburg, Rüsselsheim und Trier. Mit 1,344 Euro je Liter ist Trier zugleich auch die Stadt mit dem derzeit höchsten Dieselpreis.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die mit Abstand günstigste Stadt im Feld ist Siegen. In der Stadt am Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen kostet Superbenzin derzeit 1,451 Euro, Diesel 1,291 Euro. Zweitgünstigste Benzin-Stadt ist Neumünster mit 1,479 Euro, bei Diesel liegt Berlin mit 1,315 Euro auf Platz zwei.

Die Preisunterschiede zwischen den teuersten und den günstigsten Städten sind laut ADAC beträchtlich. Sie betragen bei Benzin 4,8 Cent, bei Diesel 5,3 Cent. Diese Unterschiede sind auch ein Beweis dafür, dass sich ein Preisvergleich vor dem Tanken für die Autofahrer lohnen kann.

Quelle: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare