Zehntausende werden für Prinzenpaar nass

+
Prinz William und Kate Middleton

London - Beim letzten offiziellen, gemeinsamen Termin vor ihrer Hochzeit haben Prinz William und Kate Middleton eine Schule eröffnet. 15.000 Menschen wollten sich das trotz Regen nicht entgehen lassen.

Beim letzten offiziellen, gemeinsamen Termin vor ihrer Hochzeit haben Prinz William und Kate Middleton am Montag eine Schule eröffnet und sich über ein gemeinnütziges Sport-Projekt informiert. Bis zu 15 000 Schaulustige ließen sich vom Regen in der Grafschaft Lancashire nicht abhalten und warteten zum Teil stundenlang, um das berühmte Paar zu Gesicht zu bekommen. Der Besuch in den englischen Städten Darwen und Blackburn war Teil vier der Besuchsreise, die Kate und William seit Bekanntgabe ihrer Verlobung vergangenen November zunächst nach Wales, dann nach Schottland und Nordirland geführt hatte.

Mehr als 100 Kameraleute und Reporter versammelten sich ebenfalls vor der Akademie und dem Park, an dem William und Kate erwartet wurden. Weniger als drei Wochen vor der Hochzeit wurde vor allem Kates Outfit unter die Lupe genommen. Sie trug ein marineblaues Kostüm. Ihre Haare hatte sie am Kopf halb hochgesteckt, hinten hingen sie offen herunter - was von Zuschauern als Hinweis auf die Frisur gewertet wurde, die sie bei der Hochzeit am 29. April haben könnte.

Prinz William & Kate: Ihre schönsten gemeinsamen Bilder

Prinz William & Kate: Ihre schönsten gemeinsamen Bilder

Ein riesiger schwarzer Schirm schützte Kate vor dem Regen, verdeckte aber auch die Sicht auf sie. Williams Großmutter, Queen Elizabeth II., benutzt bei schlechtem Wetter einen durchsichtigen Schirm.

Prinz William und seine Verlobte hatten im Februar ihre erste offizielle, gemeinsam Verpflichtung wahrgenommen und ein Rettungsboot in der Nähe ihres Hauses im walisischen Anglesey eingeweiht. Kurz darauf waren sie an die Universität St. Andrews in Schottland zurückgekehrt, an der sie sich kennengelernt hatten. Danach gab es einen Überraschungsbesuch in Belfast in Nordirland, der aus Sicherheitsgründen vorher geheimgehalten worden war.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare