Neue CD: Viva Futebol

+
Viva Futebol

V.A.: Viva Futebol (Clubtools/Edel). Zwei Dinge liebt der Brasilianer: Musik und Fußball. Die Selecao um Neymar hat bestimmt noch Luft nach oben. Aber musikalisch ist Brasilien noch immer Weltspitze.

In keinem Land wird so viel über das Spiel mit dem runden Leder gesungen wie hier. Ein Star der musica popular brasileira wie Jorge Ben Jor wollte ursprünglich Fußballer werden. Nun singt er immer wieder über den Sport und ist mit drei Titeln auf dieser feinen Zusammenstellung mit 16 Songs aus mehr als 50 Jahren vertreten. Hier wird das Spiel mit einer Spritzigkeit gefeiert, die mitreißt. Der beste Soundtrack für die Grillparty vor dem Anpfiff. Jorge Ben Jor besingt in „Goleiro“ den Torwart, in „Zagueiro“ den Verteidiger, und „Fio Maravilha“ ist Joao Batista Sales gewidmet, der eben bei den Fans „wunderbarer Faden“ hieß, diesen Ehrennamen aber anfangs so wenig schätzte, dass er mit einer Klage drohte. Elis Reginas „Meio de Campo“ (1973) geht zunächst einfach als leichtfüßiger Bossa Nova ins Ohr. Aber im Song feiert der Autor Gilberto Gil Afonsinho, der für die Rechte der Spieler eintrat, damals, als Brasilien Weltmeister war und zugleich die Militärdiktatur das Land fest im Griff hatte, durchaus ein politisches Statement. Das hat sich über die Jahre nicht geändert: Der Rapper Gabriel O Pensador (der Beiname heißt: der Denker) erzählt in „Brazuca“ (1998) von zwei Brüdern, einem berühmten Fußballer und einem einfachen Arbeiter. Und wenn der deutsche Hörer auch den Feinheiten des Textes kaum folgen kann, so überrascht doch die Eleganz, mit der Gabriel rappt. Und ob nun Moreira da Silva mit nostalgischem Schmelz verkündet, lieber Fußballer sein zu wollen als Doktor, ob die Gruppe Arranco de Varsóvia in betörenden Harmonien das legendäre 1:0 preist, das Arthur Friedenreich 1919 gegen Uruguay erzielte, ob Milton Nascimento die Botschaft in unwiderstehliche Rhythmen kleidet: Hier ist das Land des Fußballs – hier findet der Fan viele Volltreffer. - Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare