Neue CD: Solveig Slettahjell: Antologie

Solveig Slettahjell: Antologie (Emarcy/Universal). Wer hätte gedacht, dass solche Gefühle in einem Abba-Liedchen stecken!

Solveig Slettahjell aber inszeniert „The Winner Takes It All“ wie ein hochromantisches Lied, die Stimme leidensschwer, dazu melancholisches Piano. Dieser emotionalen Wucht kann sich der Hörer kaum entziehen. „Antologie“ ist für die norwegische Sängerin eine Rückkehr zu den Wurzeln. So hat sie es damals gemacht, als sie noch nicht zu den gefragten skandinavischen Jazz-Stimmen gehörte: Kam heim und sang zum Piano Lieder, die sie mochte. So findet man auf „Antologie“ „Wild Horses“ von den Rolling Stones ebenso wie „Peeling Off The Layers“ von Wildbirds And Peacedrums. Einmal quer durch den Pop-Katalog, aber jedes Lied runtergebremst und im Sound entschlackt. Slettahjells Partner Morten Qvenild setzt elektronische Sounds sehr dezent ein. Die Grundstimmung ist nordische Melancholie, erst bei Paul McCartneys „Jenny Wren“ wird das präparierte Piano etwas perkussiver, kommt Tempo in die Sache. Große Sangeskunst für eine ruhige Stunde. - Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare