Neue CD: Jaune Toujours: Routes

Jaune Toujours: Routes (Choux de Bruxelles/Broken Silence). Die Brüsseler Gruppe um den Akkordeonisten und Sänger Piet Maris hat sich Zeit gelassen für ihr aktuelles Album, und es hat sich gelohnt.

Die vertraute Mischung aus druckvoller Unplugged-Musik zwischen Ska, Polka und Balkan-Brass mit engagierten Texten zündet vom ersten Song an, in dem Maris die Hörer auffordert, sich zusammenzutun und das Ministère de Pauvreté, das Armutsministerium zu stürmen. Sie singen – schon das ein Statement gegen den flämischen Nationalismus – französisch, flämisch, englisch. Sie holen sich Roma-Sängerinnen und eine Blaskapelle aus Benin als Verstärkung. Sie singen für Migranten und widmen dem iranischen Online-Aktivisten Sattar Besheshtis, der in Haft getötet wurde, den Song „Azadi“. Und dabei klingen sie nie agitpropdröge, sondern swingen mitreißend mit einem peppigen Tuba-Riff in „All Eyes“ und gechilltem Dubreggae in „Int. Movers of the

Heart“. Mit machtvollen Afrobeats machen sie Mut – und großes Vergnügen. Live zu erleben am 24.1. in Leverkusen, 25.1. Berlin, 30.1. Kassel, 31.1. Bremerhaven. -  Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare