Neue CD: An Acoustic Skunk Anansie Live in London

Cover Skunk Anansie

Skunk Anansie: An Acoustic Skunk Anansie Live in London (Boogooyamma/Earmusic). Eigentlich gibt es zu viele Unplugged-Aufnahmen. Aber diese ist ein Hammer.

Skunk Anansie sind zwar dafür bekannt, dass sie ordentlich zulangen können mit brachialen E-Gitarren-Klangmauern. Aber das Quartett um die charismatische Sängerin Skin beherrscht auch die Kunst der Dynamik, baut Lieder aus leisen Momenten auf. Vor allem sind viele Songs von Melancholie unterfüttert. All das rufen sie in diesem Konzert ab, bei dem der Fan nur bedauern kann, wenn er es verpasst hat. Selbst bei Krachern wie „I Will Break You“ und „Charlie Big Potato“ vermisst man die Stromgitarren nicht. Die Band wird durch den Gitarristen Len Arran, eine zweite Sängerin und Streicher verstärkt. Letztere laden „Charlie Big Potato“ zu orchestraler Wucht auf, so dass man das Vorbild des Streicherriffs erkennt, Led Zeppelins „Kashmir“. Vor allem aber nimmt man, auch durch die transparente Aufnahme, die Zartheit vieler Songs wahr, bei „Brazen“ etwa, aber auch in „Infidelity“ und „Squander“. Einen weiteren Höhepunkt erreicht die Band, als sie Paul Wellers „You Do Something To Me“ covert. -  Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare