Neue CD: Aaron Neville: I Know I‘ve Been Changed

+
[

Von Ralf Stiftel ▪ Aaron Neville: I Know I've Been Changed (Tell It Records/EMI). Aaron Neville, der im Januar 70 Jahre alt wurde, hat eine der markantesten Stimmen des Pop. Niemand würde diese samtige, seelenvolle Stimme in diesem wuchtigen Körper vermuten. Und nun legt er ein traditionelles Gospel-Album vor, in dem er dieses Organ dazu benutzt, den Herrn in den höchsten Tönen zu preisen. Begleitet wird er von einer erstklassigen Band von New-Orleans-Veteranen, allen voran Pianist Allen Toussaint. Die Platte wurde in nur fünf Tagen aufgenommen, ohne Mätzchen, und das Ergebnis überwältigt.

Bekenntnislieder wie „I Want To Live So God Can Use Me“ und „I'm So Glad“ öffnen einfach das Herz. Und es schmälert den himmlischen Klang kein bisschen, dass „You've Got To Move“ klingt wie eine Aufforderung zum Tanz. Mit so ergreifender Stimme hat schon lange kein Gotteskind gepredigt. Den schärfsten Auftritt hat freilich der Leibhaftige in dem Song mit der Warnung: „Don't Let Him Ride“. Da singt Neville: Lass den Teufel nicht deinen Wagen fahren, wenn er deinen Wagen fährt, wird er sicher zu weit fahren, und mit diesen verschleppten Bluestriolen und der satanischen E-Gitarre glauben wir jedes Wort.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare