Kirmes schrieb 1970 Rock-Geschichte

Kraftwerk und Can in Soest: Legendäre Videos online

+
Kraftwerk in späteren Jahren. Das Video bei Youtube zeigt die Kultband im Jahr 1970 - ein Leckerbissen für Fans.

SOEST - Vor 44 Jahren wurde in Soest Rockmusikgeschichte geschrieben. Davon kann man sich neuerdings im Internet überzeugen. Aus dem WDR-Archiv sind auf Youtube zwei Konzertmitschnitte der Gruppen Kraftwerk und Can zu sehen.

Von Klaus Fischer

Es handelt sich jeweils um die beiden ersten Live-TV-Auftritte der Bands. Aufgenommen wurden sie im Karussell der Jugend im November 1970 während der Allerheiligenkirmes.

Die Band Kraftwerk zählt heute immer noch zu den weltweit bekanntesten deutschen Rockgruppen überhaupt. Sie gilt als Begründerin des Elektropops und steht nach wie vor für avantgardistische, futuristische Musik made in Germany. Spektakulär sind inzwischen ihre Auftritte in großen Museen mit einer 3D-Videoprojektion, etwa im New Yorker Museum of Modern Art im Jahr 2012.

1970 gründeten Ralf Hütter und Florian Schneider die Gruppe in Düsseldorf. Für ihren ersten Konzertauftritt in Soest kurz darauf holten sie sich den Schlagzeuger Klaus Dinger. Dieses Trio ist in dem Schwarzweiß-Video zu sehen.

Die Gruppe Can, gegründet von Irmin Schmidt und Holger Czukai, bestand von 1968 bis 1978, kam danach aber immer wieder mal zu Plattenaufnahmen zusammen. Can war ebenfalls eine avantgardistische Band, die viel experimentierte und später einem breiten Publikum bekannt wurde durch ihre Film- und Krimimusiken, etwa für eine Durbridge-Serie (die Titelmusik hieß „Spoon“, der größte Erfolg der Band) und den Tatort. Ihr Konzert 1970 im Soester Karussell der Jugend ist ebenfalls der erste komplette Live-TV-Auftritt.

Kraftwerk 1970 live in Soest:

Das Karussell der Jugend war eine „Erfindung“ des damaligen Kreisjugendpflegers Rudolf Hilger und wurde später von den Kreis- und Stadtjugendpflegern Klaus Suter und Paul Bolley fortgeführt. Es war während der Kirmes in einem riesigen Zelt eingerichtet für Jugendliche und junge Erwachsene. Geboten wurden jede Menge Auftritte bekannter Rock- und Beatbands, aber auch Tanz, Kleinkunst, Gottesdienst, Theater und mehr mit dem Ziel, dem Nachwuchs eine Alternative zu bieten – vor allem zu den vielen Bierbuden auf der Kirmes. Im Zelt gab es keinen Alkohol.

1970 hatte sich der WDR als Mitveranstalter eingeklinkt, um während der Veranstaltungen Aufnahmen machen zu können. Der Sender brachte spektakuläre Bands nach Soest, darunter auch Kraftwerk und Can.

Can 1970 live in Soest:

Die Videos auf Youtube dürften besonders für Soester ab 60 interessant sein. Ab 16 kam man damals in das Karussell der Jugend, die jüngsten Konzertbesucher sind demnach heute 60 Jahre alt. Die Videos zeigen sehr viele Schwenks übers Publikum. So mancher heute gestandene Soester wird sich sicherlich als „Jungspund“ wiedererkennen. Allerdings sprechen die Gesichter der Zuschauer Bände, vor allem bei dem Kraftwerk-Konzert. Die Musik wirkt immer noch sehr experimentell und avantgardistisch mit vielen elektronischen Klängen und endlos langen Soundsequenzen, die vom Zuhörer nicht nur viel Aufmerksamkeit, sondern auch Offenheit und Verständnis fordern. Viele der Jugendlichen lauschten zwar neugierig, zumal vor den TV-Kameras, aber ohne irgendeine Regung den futuristischen Klängen.

Das Karussell der Jugend gibt es schon lange nicht mehr. Es wurde nicht mehr angeboten, weil sowohl der finanzielle Rahmen als auch der organisatorische Aufwand die Möglichkeiten der Jugendpflege sprengten. Für die älteren Soester, die früher Kirmes im Zelt gefeiert haben, ist es aber längst zur Legende geworden – nicht zuletzt auch wegen solcher Konzerte, die jetzt im Internet zu sehen sind.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare