Jetzt präsentiert das Westfälische Landestheater die „Liebesperlen“

+
Schwungvolle Hits von gestern für ein begeisterungswilliges Publikum: Daniel Printz, Samira Hempel, Thomas Zimmer, Tina Podstawa und Dominik Freiberger (von links) präsentieren die aktuelle Ausgabe der „Liebesperlen“.

BOTTROP - Am Ende kommen die Sechs mit Sonnenbrillen und stimmen über dem E-Gitarren-Beat an: „Weine nicht, wenn der Regen fällt...“ Und die gut 400 im Amphitheater auf der Halde Haniel in Bottrop fallen auf den Punkt ein: „Dam, dam, dam dam.“ Drafi Deutschers Hit „Marmor, Stein und Eisen bricht“ holt noch die letzten Begeisterungsreserven aus einem ohnehin schon hingerissenen Publikum.

Es ist wieder „Liebesperlen“-Zeit. Und die Oldies und Schlager verfehlen ihre Wirkung auch nicht in der Neuauflage des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel.

Die Revue, die Heinrich Huber und Jürgen Uter 1989 für das Schauspiel Dortmund schrieben, ist einfach nicht totzukriegen. Mehr als 20 Jahre lang lief der Dauerbrenner dort. Als Schluss sein sollte, zog die Truppe nach Lünen um ins Heinz-Hilpert-Theater. Nach vier Jahren wurde das Kultstück dort ebenfalls abgesetzt. Und nun erlebt es seine Wiederaufserstehung am WLT, zunächst als Open-Air-Show im Halden-Amphitheater, später auf dem Marktplatz in Castrop-Rauxel und ab dem Herbst auf Tournee. Und sicher auch dann fast immer vor ausverkauften Häusern.

Von der ursprünglichen Besetzung steht längst niemand mehr auf der Bühne. Jürgen Uter spielt in Hamburg, Christian Tasche, auch bekannt als Staatsanwalt im Köln-„Tatort“, ist 2013 gestorben. Heinrich Huber hat die musikalische Leitung abgegeben, diesmal an Tankred Schleinschock, der das bestens aufgelegte neunköpfige Lippe-Saiten-Orchester beherzt durch den Abend steuert. Von den sechs Sänger-Darstellern waren Tina Podstawa und Dominik Freiberger schon in Dortmund dabei.

Vieles ist also anders an diesem Abend. Auch das Konzept: Diesmal gibt es eine Art Rahmenhandlung auf der Cranger Kirmes. Irma Albertz (Stefanie Kirsten), die „Spange von Crange“ und Betreiberin eines Karussells, wechselt gerade ihren Gespielen und Helfer aus: Wanni (Freiberger) kann gehen, Manni (Daniel Printz, darf kommen. Gerade rechtzeitig, denn Ansgar vom Tüv (Thomas Zimmer) soll das Gerät prüfen. Zwischendurch haben noch die süße Rosie (Samira Hempel) und die Wahrsagerin Madame Lucinda (Tina Podstawa) Auftritte.

Aber Stammgäste brauchen sich nicht zu sorgen: Die Handlung ist schnell vergessen, wenn der nächste Song beginnt. Und so bieten die „Liebesperlen“ auch am dritten Spielort die bewährt-nostalgische Mischung aus populärer Musik der 50er, 60er, 70er Jahre, meistens als eine Art Schnelldurchlauf in thematisch sortierten Medleys. Nach einem bunten Rock-’n’-Roll-Hit-Mix gibt es zum Beispiel eine Weltreise in Liedern, bei der Printz die „Tulpen aus Amsterdam“ pflückt, Freiberger mit Baskenmütze und Baguette in der Hand die Mausefalle Pigalle besingt und das Damentrio mit schwarzen Mouskouri-Hornbrillen der Akropolis Adieu sagt. Und während Schleinschock immer wieder die Pianoakkorde von „New York New York“ anstimmt, geht es im Expresstempo weiter mit der „Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe“, die die Herren mit Turban anhimmeln, mit dem Wolgastrand, den Freiberger als Rebroff-Kopie würdigt, und nach Mexiko zu „Speedy Gonzalez“. Bis sie alle schließlich befinden, dass nichts so schön ist wie der Mond von Wanne-Eickel.

Diese Mischungen, bei denen mancher Hit gerade eine Zeile bekommt, sind mit großem handwerklichen Geschick angerührt. Beim Western-Medley schmettert Samira Hempel ihr „Ich will ’nen Cowboy als Mann“ immer halsbrecherischer in die Schlager der anderen. Und manchmal bekommt man gar eine musikalische Doppelbelichtung, wenn Hempel und Zimmer „Schöner junger Mann“ und „Diana“ gegen- und übereinander vortragen. Szenischen Witz hat es allemal, und wenn Kirsten bei „Junge komm bald wieder“ fragt: „Hasse auch genuch warme Sachen, krisses doch so leicht anne Bronchjen“, fühlen sich die Zuhörer perfekt abgeholt. So schunkeln alle, singen Hits wie „Michelle“ und „San Francisco“ Zeile für Zeile mit und haben gute Laune. Mit Piccolo und Goldfischli – die coolste Ü-50-Party im Westen geht weiter.

6.–9.6. Bergarena Bottrop, 19.–21.6. Marktplatz Castrop-Rauxel, 25.10. Kurhaus Hamm,

Tel. 02305/ 97 80 20, www. westfaelisches-landestheater.de

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare