Clubkonzert im Gleis 22

Heiß und heißer: Kraftklub schwitzen in Münster

+

MÜNSTER - Ob es tatsächlich das beste Konzert des Jahrhunderts war, wie ein euphorisierter Fan Kraftklub-Sänger Felix Brummer entgegen rief, ist natürlich fraglich. Aber immerhin war es vermutlich einer der heißesten Gigs dieses Konzert-Herbstes - und das im doppelten Sinne.

Von Frank Zöllner

In 75 Minute schafften es im kleinen und natürlich ausverkauften Club Gleis 22 in Münster die fünf Bandmitglieder von Kraftklub und die etwa 350 Fans, die Raumtemperatur von 27 auf 32 Grad hochzudrücken - die Luftfeuchtigkeit stieg in diesem Zeitraum von 70 auf knapp 90 Prozent. "Beachtlich", fand das Sänger Felix Brummer, der mit einem Thermometer immer mal wieder Zwischenstände maß und bekannt gab.

Das sächsische Quartett aus Chemnitz - die Band sagt lieber Karl-Marx-Stadt - stellt aktuell ihr neues Album "In Schwarz" vor - natürlich in schwarzer Kleidung.

Als das Album Ende September erschien, gab es in Kooperation mit Radiosendern Guerilla-Konzerte, für die die Eintrittskarten an bestimmten Orten verschenkt wurden. Nun folgt als weitere Vermarkungsaktion eine Clubtour (von der es auch eine Live-DVD geben wird), um an die Anfänge zu erinnern, die erst vier Jahre zurück liegen.

Seitdem haben die stilbewussten Indie-Rocker "Mit K" und aktuell mit "In Schwarz" zwei Nummer-eins-Alben produziert. Und bevor es am 25. Oktober als Hauptakt in die große Dortmunder Westfallenhalle geht, im Frühjahr eine Tour durch Hallen mit Fassungsvermögen im hohen vierstelligen Bereich und im Sommer große Festivalauftritte folgen, also noch einmal das Enge, Dichte und Intensive einer kleinen Bühne.

KraftKlub-Konzert im Gleis 22 in Münster

"Es ist schön, wieder in einem Club zu spielen", sagt Felix Brummer - und die Freude darüber ist ihm anzumerken. Und er und seine Mitstreiter sorgen für einen schweißtreibenden und mitreißenden Auftritt, später wird der Brummer sich zweimal auf den Händen der Fans durchs Publikum tragen lassen. Mit "Hand in Hand", "Alles wegen Dir" und "Wie ich" stehen gleich drei Songs von neuen Album auf der Setlist von einer der derzeit wohl angesagtesten deutschen Bands.

Und als gleich darauf ihr Riesenhit "Ich will nicht nach Berlin" erklingt, gibt es erstmals in der tobenden Menge kein Halten mehr. Und das wird bis zum Konzertende eigentlich so bleiben - und hinterlässt viele glückliche Gesichter. Denn davon können die Anwesenden später ihren Freunden noch erzählen: "Ich habe Kraftklub noch in einem kleinen Club gesehen."

Weitere Tourtermine: 25. und 26.2.2015: Palladium in Köln; 21. März: Halle Münsterland in Münster

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare