Gianna Nannini und ihr Album „Io E Te“

Von Andreas Sträter ▪ Gianna Nannini: „Io E Te“ (RCA Label Group/RLG ). „Io E Te“ lässt ganz einfach aus dem Italienischen übersetzen. Es bedeutet „Ich und Dich“.

Der Albumtitel macht deutlich, was in den vergangenen Monaten durch die Gedanken von Gianna Nannini strömte: die Vorfreude auf ihr erstes Kind Penelope zieht sich wie ein Leitmotiv durch ihr neues Album, das musikalisch auf den bewährten Stil der italienischen Rockröhre setzt. Spuren elektronischer Musik sind nicht mehr zu finden. Geblieben ist ein orchestraler, ein rockiger, ein ungekünstelter Italo-Pop-Sound, der Gianna Nannini stoisch und unbeugsam zeigt. Sie ist zu alt, um an junge Moden anzudocken – und zieht lieber die Lederjacke vergangener Tage an. Songs wie „Pefetto“, „Perchè“, „Mi Ami“ oder „Ti Vogli Tanto bene“ („Ich liebe dich so sehr“) hätten auch schon auf früheren Alben auftauchen können. Nur eine Nummer hat sie nicht selbst getextet: „Nel blu Di pinto Di Blu“ ist der letzte Song des Silberlings und ein echter Klassiker. Dahinter verbirgt sich der Evergreen „Volare“.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare