Wegen mehrerer Vergehen

Fler: Deutschrapper verurteilt – das kommt auf ihn zu

Prozess gegen Rapper Fler.
+
Patrick Losensky alias Fler wurde vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten verurteilt.

Rapper sind Rüpel – so zumindest ihr Image. Und genau das muss immer wieder bedient werden. Koste es, was es wolle. Für Fler wird genau das ganz schon teuer.

Berlin – Dass er einer ist, der es mit Regeln nicht ganz so genau nimmt, ist hinlänglich bekannt. Patrick Losensky, unter seinem Künstlernamen Fler ein erfolgreicher Rapper, schießt gerne mal über das Ziel hinaus. Mit Spiegel TV verbindet ihne eine innige Feindschaft*, dem einen oder anderen Journalisten droht er gerne mal – und auch Rap-Kollegen wie zum Beispiel Bonez MC von der 187 Strassenbande* sind vor den impulsiven Ausbrüchen von Fler nicht sicher.

Der 28-Jährige gerät hin und wieder auch mit dem Gesetz in Konflikt, was ihm einen Prozess vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten eingebracht hat. Dort muss sich Fler wegen gleich mehrerer Vergehen verantworten, ist aber fast seit Beginn des Prozesses nicht mehr selbst mit dabei – nach einem Ausraster im Gerichtsaal zieht er seine Abwesenheit der eigenen Anwesenheit vor. Das Amtsgericht hat nun trotzdem ein Urteil gegen Fler gefällt* – und das hat es in sich. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare