14-stündiges Fest in Dortmund

20.000 Besucher bei "Juicy-Beats"-Musikfestival

+

DORTMUND - Die Fans verfolgen den Rapper Casper bis vor den Backstage-Bereich, Modeselektor inszenieren eine Kissenschlacht: Die Hauptacts sind beim "Juicy Beats"-Musikfestival großartig angekommen.

Rund 20.000 Besucher haben im Dortmunder Westfalenpark bis in die Nacht zum Sonntag hinein ein 14-stündiges Musikfest gefeiert. Bei der 17. Auflage des "Juicy-Beats"-Musikfestivals heizten insgesamt 40 Bands und 120 DJs dem Publikum ein. Laut Festivalsprecher Martin Juhls kam besonders Hauptact Casper großartig an. Der deutsche Rapper sorgte nach seinem Auftritt sogar vor dem Backstage-Bereich für immensen Andrang.

Der Sänger Casper tritt am Samstag auf dem Juicy Beats Festival in Dortmund auf.

Eine besondere Show lieferte das Berliner Duo Modeselektor, die ihre elektronische Musik mit 3D-Visualisierungen der Video-Jockeys Pfadfinderei verknüpften. Kurzerhand zettelten sie auf der Bühne und in den ersten Zuschauerreihen eine Kissenschlacht an. Für ruhigere Töne bei dem Electronic- und Independent-Festival sorgte die Brasilianerin Dillon. "Von ihr wird man in Zukunft einges hören", war sich Festivalsprecher Juhls nach dem Auftritt sicher.

Von dem zunächst noch sehr durchwachsenen Wetter ließen sich viele Fans nicht abschrecken. Die 20 Bühnen wurden entsprechend abgesichert. "Wir sind dennoch froh, dass es nicht den ganzen Tag gewittert hat", sagte Juhls am Sonntag. Die Zuschauerzahl sei absolut zufriedenstellend gewesen: Das Fest hatte sich für bis zu 30 000 Besucher gewappnet, 20 000 wurden es dann. Nach Angaben der Polizei Dortmund blieb es während des Festivals friedlich. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare