"Es fällt schwer"

Zamperoni verlässt ARD-Tagesthemen

+
„Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni (39) wechselt zum 1. Februar 2014 als Korrespondent in das ARD-Studio Washington.

Hamburg - In dreieinhalb Monaten wechselt „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni ins ARD-Studio Washington. In Hamburg soll ihn die 35-jährige Pinar Atalay ersetzen.

„Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni (39) wechselt zum 1. Februar als Korrespondent ins ARD-Studio Washington. „Es fällt schwer, die "Tagesthemen" und das großartige Team zu verlassen. Ich freue mich aber ungemein auf Washington, wo ich meine journalistische Laufbahn begonnen habe“, sagte er am Freitag laut NDR-Mitteilung. Seine Nachfolgerin bei den „Tagesthemen“ wird demnach Pinar Atalay (35), die bislang „NDR aktuell“ oder auch die „Phoenix Runde“ im Fernsehkanal Phoenix moderierte. Sie fühle sich sehr geehrt: „Das ist eine große Aufgabe und ich weiß um deren Bedeutung.“

„Mit Pinar Atalay kommt eine profilierte Moderatorin zu den "Tagesthemen", die eine sehr gute Ergänzung für das Team sein wird“, erklärte der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor.

WDR-Intendant und Ex-„Tagesthemen“-Anchorman Tom Buhrow betonte: „Ich schätze die vielfältigen Qualitäten von Ingo Zamperoni sehr. An kaum einem anderen Ort kann er sein Profil besser weiterentwickeln als in Washington.“ Der WDR führt zurzeit das ARD-Fernsehstudio in der US-Hauptstadt.

Zamperoni - Sohn italienischer Einwanderer - empörte im Juni 2012 manchen Zuschauer, als er in den „Tagesthemen“ während der Pause des EM-Halbfinales Deutschland-Italien bei einem Stand von 0:2 lächelte und „Möge der Bessere gewinnen“ sagte.

Beim „Nachtmagazin“ wird es laut NDR nur noch drei Moderatoren geben: Gabi Bauer, Susanne Stichler und Sven Lorig.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare