Thema Gleichberechtigung kommt noch einmal

Wirbel um "Hart aber fair": WDR bezieht Stellung

+
WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn.

Berlin - Frank Plasberg wird nach dem Wirbel um seinen „Hart aber fair“-Talk mit dem Titel „Nieder mit den Ampelmännchen“ erneut das Thema Gleichberechtigung aufnehmen.

„Aufgrund der großen Debatte über die Sendung und ihr Thema hat die Redaktion entschieden, dass das Thema Gleichberechtigung der Geschlechter in voraussichtlich zwei Wochen in „Hart aber fair“ erneut aufgegriffen wird“, sagte WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn am Montag in einer Mitteilung.

Der WDR hatte die im Rundfunkrat kritisierte „Hart aber fair“-Ausgabe vom März 2015 „Nieder mit den Ampelmännchen“ mit Moderator Plasberg aus der ARD-Mediathek entfernt. Die Sendung sei „von Frauenverbänden und Gleichstellungsbeauftragten als unseriös empfunden worden und hatte zu Programmbeschwerden und zahlreichen Protestbriefen geführt“, hatte der WDR erklärt und damit einen „Bild“-Bericht bestätigt.

Schönenborn wies Vorwürfe „der Zensur oder Selbstzensur“ zurück. „Die „Hart aber fair“-Sendung „Nieder mit den Ampelmännchen“ ist frei von äußerer Einflussnahme produziert, ausgestrahlt und von knapp drei Millionen Zuschauern gesehen worden“, so Schönenborn. „Sie wurde vor allem in den Wochen nach der Ausstrahlung breit diskutiert und intern analysiert, durchaus selbstkritisch. Sie nach einem halben Jahr aus der Mediathek zu nehmen, wo sie kaum mehr abgerufen wurde, war eine souveräne Entscheidung der Programmverantwortlichen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare