„Toilet Stories“: Abgründe an stillen Orten

Ein Episodenfilm, der fünf Hamburger Toiletten ganz groß herausbringt

Fünf Toiletten in Hamburg groß auf der Leinwand: „Toilet Stories“ erzählt an eigentlich stillen Örtchen verschiedene, manchmal gar nicht so leise Episoden. Mal auf privaten WCs, mal auf öffentlichen. Da geht es um eine Dopingkontrolle bei einer Schwimmerin, einen One-Night-Stand und einen Baumarktmitarbeiter, dem ein aufdringlicher Kunde in der Nachbarkabine etwas beichtet. Ein Geschäftsmann will ein älteres Ehepaar übers Ohr hauen, und ein Mann wird von Jugendlichen angegriffen. Dem Zuschauer werden „moralische Fragen gestellt und allerhand menschliche Abgründe nahegebracht“, sagt Regisseur Sören Hüper. Er inszenierte den Film mit Christian Prettin. Für beide ist diese schräge Satire nach mehreren gemeinsamen Kurzfilmen („Die Klärung eines Sachverhalts“) das Langfilmdebüt.   

zlf

„Toilet Stories“

mit Dorkas Kiefer, Teresa Weißbach

Regie: Sören Hüper und Christian Prettin

Laufzeit: 94 Minuten

Rubriklistenbild: © Dualfilm/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare