Vielleicht geht Nena auch

"The Voice": Darum hört Rea Garvey auf

+
Sänger Rea Garvey konzentriert sich wieder auf seine eigene Musik und lässt dafür die nächste Staffel "The Voice" sausen.

Berlin - "The Voice of Germany" muss künftig ohne Rea Garvey in der Jury auskommen. Sat.1 verriet, was es mit seinem Ausscheiden auf sich hat - und dass er vielleicht nicht der einzige ist, der geht.

Der Sänger Rea Garvey wird bei der dritten Staffel der Casting-Show „The Voice of Germany“ nicht mehr als Coach und Juror mitmachen. „Rea kann leider in diesem Herbst nicht dabei sein“, bestätigte eine Sat.1-Sprecherin am Mittwoch einen Bericht des Magazins „In“.

An den Gerüchten, Sänger Rea Garvey würde wegen mangelnder Unterstützung seines Schützlings und Vorjahresgewinners Nick Howard (31) aussteigen, soll nichts dran sein, berichtete „In“. „Rea möchte sich wieder seinem Hauptberuf widmen“, sagte seine Managerin und Ehefrau Josephine Garvey. „Er schreibt an seinem neuen Album, das nächstes Jahr erscheinen soll.“

Auch Nena ist als Jury-Mitglied bei "The Voice" nicht mehr sicher

Auch bei Sängerin Nena (53) steht laut Presseberichten ein Fragezeichen hinter dem Weitermachen bei „The Voice of Germany“. Außerdem saßen bislang das Musiker-Duo The BossHoss und Xavier Naidoo in der Jury.

Die Sat.1-Sprecherin ergänzte: „Wir werden rechtzeitig zum Start bekanntgeben, wer alles in diesem Jahr auf den roten Stühlen als Coach bei "The Voice of Germany" sitzt. Ich kann versichern, es bleibt kein Stuhl leer.“

Die zehn häufigsten Suchbegriffe 2012 bei Google

Die zehn häufigsten Suchbegriffe 2012 bei Google

Rea Garvey im Münchner Zenith: Die Konzert-Kritik

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare