Ära geht zu Ende

Star aus Münster-„Tatort“ steigt aus: „Pakt“ mit Schauspiel-Kollegen gebrochen

Der Münster-„Tatort“ der ARD zählt zu den beliebtesten Ausgaben des Formats. Doch ein Star aus dem Ermittler-Team steigt aus, und das trotz eines „Pakts“ mit den Kollegen.

  • Die Münster-Ausgabe des „Tatorts“ wechselt die Besetzung.
  • Friederike Kempter wird in Zukunft nicht mehr in der Reihe mitspielen.
  • Wer sie ersetzt ist noch nicht klar.

Münster - Der „Tatort“ erlebt seit Jahren ein echtes Revival im TV. Auch bei der jungen Generation hat die ARD-Serie wieder Kult-Status, und man versammelt sich teils sogar in Bars und Kneipen zum Public Viewing. Für den enormen Erfolg des TV-Dinos unter den Crime-Serien ist auch die oftmals sehr hochkarätige Besetzung verantwortlich. Doch beim Münster-„Tatort“ wird sich das Ermittlerteam nun umstrukturieren müssen, denn: Friederike Kempter wird nicht mehr als Ermittlerin vor die Kameras treten.

„Tatort“-Münster verliert Schauspielerin: Friederike Kempter steigt aus

Auch am vierten Advent sorgte der „Tatort“ gerade erst wieder für Spannung am Sonntagabend. Für den prominenten Termin kurz vor Weihnachten hatte sich die ARD die Münster-Ausgabe der stadtgebundenen Krimi-Reihe ausgedacht. Eine Wahl, die nahe liegt, schließlich zählt der Münster-„Tatort“ definitiv zu den beliebtesten Formaten des Formats. Und so ermittelte einmal mehr das Top-Team um Jan Josef Liefers, Axel Prahl, Friederike Kempter und Co. „Väterchen Frost“ lautete der nicht ganz so passende Titel, zumindest wenn man nach den tatsächlichen Temperaturen in Deutschland geht. Dennoch sorgte der Fall einmal mehr für beste Fernsehunterhaltung - vor allem durch das mit Stars besetzte Ermittler-Team. Die Kritik zur „Tatort“-Folge gibt es bei merkur.de*.

Doch Friederike Kempter alias Nadeshda Krusenstern wird in Zukunft nicht mehr im „Tatort“ mitspielen. Die 40-Jährige wird nach einem Bericht der Bild aussteigen. Das Blatt will die Informationen aus Kempters Umfeld erfahren haben. Damit macht ein echtes Urgestein des „Tatorts“ Schluss, schließlich war Kempter ganze 17 Jahre in Münster als TV-Ermittlerin tätig. Seit dem Jahr 2002 war sie an der Seite von Liefers und Prahl in der Serie mit dabei.

Kempter verlässt „Tatort Münster“: „Pakt“ mit Boerne und Thiel gebrochen

Klar, dass zwischen den Schauspielern in dieser langen Zeit eine enorme Bindung entstanden ist. So soll es auch eine Absprache gegeben haben. Prahl und Liefers hatten gegenüber der Bild betont: „Den ,Tatort‘ aus Münster gibt es nur in dieser Konstellation. Da haben wir einen Pakt.“

Diesen „Pakt“ bricht nun offenbar Friederike Kempter. Allerdings soll es keineswegs böses Blut geben. Kempter soll ihren Schauspiel-Kollegen trotz des „Paktes“ ihren Segen gegeben haben, weiterzumachen. 

Der Grund für Kempters Ausstieg soll dem Bericht nach im Privaten liegen. Das Blatt verweist einerseits darauf, dass die Schauspielerin 2018 Mutter geworden sei. Andererseits wolle sie sich aber nach 17 Jahren auf andere Projekte konzentrieren, heißt es weiter.

Die letzten Aufnahmen von Kempter für den „Tatort“ sind demnach bereits abgedreht. Der „Limbus“-Fall, der ihr letzter sein wird, soll im Frühjahr 2020 ausgestrahlt werden.

Über 17 Jahre war Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) Teil des beliebten Münster Tatorts. Jetzt wurde die Kommissarin ermordet, und der Täter kommt aus den eigenen Reihen.

rjs

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare