Studie: TV-Serien verzerren die Berufswelt

+
TV-Serien verzerren laut einer Studie das Bild der Zuschauer über die Berufswelt.

Münster - Im Fernsehen wimmelt es von Herzchirurgen, Stardesignern und Rechtsanwälten. Die fiktionalen TV-Serien zeigen aber ein völlig verzerrtes Bild der Berufswelt. Lesen Sie hier, warum.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von Kommunikationswissenschaftlern der Universität Münster. “Die Berufswelt in den Serien hat mit der Realität wenig gemein“, erläuterte eine Sprecherin. “Während fast jeder dritte der knapp 40 Millionen berufstätigen Deutschen im Jahr 2007 in der Produktion beschäftigt war, ist es in den Serien nur etwa ein Prozent. Dagegen arbeiten in den Serien je 30 Prozent in der Gastronomie und im Bereich der sonstigen Dienstleistungen. In der Realität sind diese Berufsgruppen mit drei und sieben Prozent wesentlich kleiner.“

Den Angaben zufolge sind 35 Prozent der Serien im deutschen Fernsehen thematisch in den Bereichen Verwaltung und Verteidigung angesiedelt. “19 Prozent spielen im Gesundheits- und Sozialwesen“, so die Sprecherin. Das Institut für Kommunikationswissenschaft unter Professor Volker Gehrau hat die Berufsdarstellungen in TV-Serien analysiert und auch die Folgen bei jungen Zuschauern untersucht. Es wurden gut 1300 Schülerinnen und Schüler zu Berufsvorstellungen je nach Mediennutzung untersucht.

“Dieses verzerrte Bild der Berufswelt wirkt sich nachhaltig auf die Berufsvorstellungen Jugendlicher aus: So steigt beispielsweise der Wunsch, im Gesundheitswesen zu arbeiten signifikant mit dem Konsum von gesundheitsbezogenen Serien an.“ Allgemein unterschieden sich die Berufswünsche von Jugendlichen erheblich von der realen Berufsverteilung, auch wenn sie nicht ganz so stark von der Realität abwichen wie die Berufswelt in den Serien, hieß es. “Das Interesse am Handwerksgewerbe beispielsweise ist wohl auch deshalb gering, weil zugehörige Berufsfelder im Fernsehen keine Rolle spielen“, sagte die Universitätssprecherin zu den Ergebnissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare