Stromberg-Fans haben schon eine Million Euro investiert

+
Fans der Fernsehserie “Stromberg“ haben innerhalb von einer Woche schon 600 000 Euro für die Produktion des ersten Kinofilms über den Alptraum-Chef investiert.

Köln - Fans der Fernsehserie “Stromberg“ haben innerhalb von einer Woche schon eine Million Euro für die Produktion des ersten Kinofilms über den Alptraum-Chef investiert.

In nur einer Woche haben Fans der ProSieben-Serie „Stromberg“ die eine Million Euro zusammengebracht, die der Produzent zur Realisierung eines Kinofilms haben wollte. Insgesamt hätten über 3000 Investoren Geld beigesteuert, teilte „Stromberg“-Produzent Ralf Husmann von der Firma Brainpool am Donnerstag in Köln mit. „Unglaublich! Mir fehlen Worte und Vergleiche! Ein echter Weihnachtshammer!“, freute sich Husmann. Diese Aktion von Schwarmfinanzierung sei weltweit die größte ihrer Art für einen Film. „Das hat's so noch nicht gegeben“, sagte eine Brainpool-Sprecherin.

Allein am Mittwochnachmittag seien laut Brainpool schon knapp 270.000 Euro zusammen gekommen. Insgesamt hätten über 2.900 Investoren seit dem 15. Dezember rund 870.000 Euro in Anteile des Kinofilms angelegt.

Strombergs neue und alte Kult-Sprüche

Strombergs neue und alte Kult-Sprüche

Die Fans erwerben mit ihrem Geld “eine Beteiligung an den Erlösen im Kino und kommen in den Genuss vieler Mehrwerte, wie dem Zugang zur exklusiven Investors-Lounge mit regelmäßigen Updates zum Stand der Produktion sowie exklusiven Hintergrundberichten“. In der Branche nennt man das Schwarmfinanzierung. Bernd Stromberg, der Versicherungsangestellte mit wenig Sinn für Toleranz und Minderheiten, lästert bei ProSieben bereits in Staffel fünf. Er wird von Christoph Maria Herbst dargestellt. Der geplante Kinostart ist Frühjahr 2013.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare