„We love Lloret“ rufschädigend?

Spanier beschweren sich über Pro7-Serie

Barcelona - Ist Lloret de Mar nichts anderes als Sex, Saufen und Party? Der spanische Badeort sieht sein Ansehen durch die Reality-Show „We love Lloret“ beschädigt.

Das sagte der stellvertretende Bürgermeister Jordi Orobitg der Zeitung „El Periódico de Catalunya“ (Freitagsausgabe). Die Stadtverwaltung habe bereits Protestschreiben an die Produzenten der Serie und an den Sender geschickt.

Die Serie zeigt eine Gruppe von acht jungen Leuten, die in einer eigens eingerichteten „Finca Fiesta“ in der Partyhochburg an der Costa Brava Feste feiern. Die Stadtverwaltung sieht den Ort in der Sendung als einen Hort des Sauftourismus dargestellt. „Es wird ein pervertiertes und verfälschtes Bild von Lloret gezeichnet“, sagte Orobitg.

ProSieben widerspach der Darstellung. „"We Love Lloret" war eine liebevolle Partydoku, kein Städteporträt“, teilte ein Sprecher mit. Die Reihe ging am Donnerstagabend zu Ende.

Orobitg wies darauf hin, dass die Stadtverwaltung vor Beginn der Feriensaison eine Reihe von Verordnungen erlassen habe, die Exzesse unterbinden sollen. Im vorigen Jahr hatten in dem Ort gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen betrunkenen Urlaubern und Polizisten für Schlagzeilen gesorgt.

Die Stadt prüft die Einleitung rechtlicher Schritte. Diese sollten sich aber nicht gegen den deutschen TV-Sender richten, sondern gegen einen in Lloret ansässigen Unternehmer, der den Produzenten der Serie behilflich gewesen sei, sagte der stellvertretende Bürgermeister. Der Geschäftsmann wies die Vorwürfe der Stadt zurück und betonte, die Sendung bedeute eine Werbung für den Ort. „Wenn solche Leute (Party-Touristen) nicht kommen, stehen die Hotels in Lloret leer“, sagte er dem katalanischen Fernsehsender TV3. „Wir sind nicht auf Teneriffa, wir verdienen unser Geld mit Leuten, die man anderswo nicht haben möchte.“

Von der Stadtverwaltung war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare