Nachfolger zu “Kleinohrhasen“

Schweiger stellt "Zweiohrküken" in Berlin vor

+
Til Schweiger (l.), Nora Tschirner und Matthias Schweighöfer stellen in Berlin erste Ausschnitte des Films "Zweiohrküken" vor.

Berlin - Til Schweigers Kinohit “Keinohrhasen“ aus dem Jahr 2007 wird fortgesetzt.

Das Multitalent präsentierte am Donnerstag in Berlin gemeinsam mit den anderen Darstellern, darunter Nora Tschirner und Matthias Schweighöfer , erstmals Ausschnitte aus seiner neuen Filmkomödie “Zweiohrküken“.

Die Dreharbeiten laufen seit dem 16. Mai in Berlin und Brandenburg. “Es war eigentlich schon im ersten Teil klar, dass die Geschichte von Anna und Ludo noch nicht auserzählt ist“, sagte Schweiger. Lange habe er sich Gedanken gemacht, so Schweiger, ob ein zweiter Teil nicht dem ersten Film schaden würde. Letztlich sei aber klar, dass die Handlung von “Zweiohrküken“ seinem Vorgänger in nichts nachstehen werde.

Schweiger, der erneut die Hauptrolle des Boulevard-Reporters Ludo spielt, ist gleichzeitig wieder Produzent, Co-Autor und Regisseur des Films. Unterstützt wird er wie schon bei “Keinohrhasen“ von Produzent Tom Zickler. Neu mit von der Partie sind die Schauspieler Ken Duken und Edita Malcovic. Auch Heiner Lauterbach, Uwe Ochsenknecht und Julia Jentsch werden Rollen übernehmen.

Der Film knüpft inhaltlich an “Keinohrhasen“ an: Ein Jahr ist vergangen, und bei dem Liebespaar Anna und Ludo ist der Alltag eingekehrt. Als Ludo eine alte Flamme wiedertrifft, wird Anna eifersüchtig und spioniert ihm nach. Ludo ist empört und fordert seinen Freiraum ein - bis Annas Ex-Freund Ralf plötzlich auftaucht. Ludo ist auf einmal gar nicht mehr glücklich über seinen Freiraum und stürzt in eine Midlife Crisis. “Zweiohrküken“ soll am 17. Dezember in den deutschen Kinos anlaufen.

ap

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare