„Wild im Wald“

RTL2-Show droht Flop: Mit Sonja Zietlow und „deprimierte Kostümtiere“

+
Sonja Zietlow hat jetzt eine Kostümshow bei RTL II.

Die “Dschungelcamp“-Moderatorin hat jetzt eine Gameshow - im Wald. Und etwas daran erinnert stark an „The Masked Singer“.

Was hat es eigentlich mit dem Trend auf sich, Menschen vor TV-Kameras zu stellen - aber nur mit Maske? Nach dem Erfolg von „The Masked Singer“ (RTL) hat jetzt auch RTL II eine Show mit Tierkostümen im Programm. „Wild im Wald“ heißt sie, wird moderiert von Sonja Zietlow (“Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“) und es geht - grob umrissen -  darum, dass die Teilnehmer in der Natur einen Hindernis-Parcours bestehen. Klingt jetzt nicht revolutionär, doch der Haken ist: In ihren Kostümen sehen sie nichts. Sie sind deshalb ein ganzes Stück weit auf die Hilfe ihres TV-Partners angewiesen. 

Erste Reaktionen auf die neue Show mit Sonja Zietlow fallen durchwachsen aus. „Wenn du als kleines Geschwisterchen von RTL eine Mischung aus Sommerhaus und ninjawarrior zusammenbastelst und #WildimWald rauskommt“, war das erste Fazit einer Zuschauerin.

Masken-Show mit Sonja Zietlow auf RTL II: „Schlichtes Konzept“

So richtig begeistern kann „Wild im Wald“ auch die Fernsehkritiker bislang nicht. Der Spiegel bezeichnete das Sendungskonzept als „sehr schlicht“: „Die Kostüme sind nicht verstörend wie bei ‚The Masked Singer‘ oder extra auf räudig getrimmt wie beim ‚Sommerhaus‘-Parcours, Moderatorin Sonja Zietlow tritt nur sporadisch auf, die Stimmung der Sendung ist nicht einmal besonders überdreht oder hysterisch“, urteilt das Nachrichtenmagazin in seiner Online-Ausgabe. (Wer nicht weiß, wovon die Rede ist, kann sich hier einen Überblick über „The Masked Singer“ verschaffen.)

Das Format habe durchaus Momente, die „rühren“, etwa, wenn in den Wettkampfpausen „Bilder von deprimiert herumstehenden Kostümtieren, die gerade wegen ihrer Minderleistung beim Fliegenpilz-Überwinden ausgeschieden sind“, gesendet werden.

Neue Zietlow-Show: „recht ungewöhnlich für das deutsche Fernsehen“

Der Branchendienst DWDL äußert sich großzügiger: „Durch den Off-Sprecher, die Kostüme und die Skurrilität der Aufgaben ist ‚Wild im Wald‘ tatsächlich recht ungewöhnlich für das deutsche Fernsehen. Das ist wohl auch der Grund, weshalb RTL II, das es so nun nicht mehr gibt, die Sendung um 21:15 Uhr und nicht schon eine Stunde früher zeigt.“

Indes sprechen die Beobachter von Quotenmeter nach der ersten Folge bereits von einem „Flop“, zumindest gemessen an den Einschaltquoten. Gerade einmal 3,4 Prozent Marktanteil habe die erste Folge erreicht, die übrigens die deutsche Version eines britischen TV-Formats sei. 

In Panik braucht Sonja Zietlow deshalb bestimmt nicht zu geraten - denn sie und ihr Kollege Daniel Hartwich haben beim „Dschungelcamp 2019“ ordentlich verdient. Von den Dreharbeiten in Australien postete sie allerdings ein Foto, das viele Fans irritierte.

Für Schlagzeilen sorgt im Moment auch der Rauswurf eines Darstellers aus der RTL2-Soap „Berlin Tag & Nacht“

frs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare