Klage eingereicht

Rechtsstreit um Disney+-Film: Scarlett Johansson gegen den Mutterkonzern

Zu sehen ist ein Filmplakat des Marvel-Blockbusters „Black Widow“ mit Hauptdarstellerin Scarlett Johansson.
+
Rund um den Marvel-Blockbuster „Black Widow“ gibt es einen Rechtsstreit zwischen dem Disney-Konzern und Hauptdarstellerin Scarlett Johansson.

Die Veröffentlichung des Marvel-Blockbusters „Black Widow“ auf Disney+ sorgt für Ärger. Hauptdarstellerin Scarlett Johansson fühlt sich hintergangen.

Los Angeles (USA) – Seit Anfang Juli 2021 läuft der Superheldinnen-Film „Black Widow“ in den deutschen Kinos. Doch ist der Marvel-Blockbuster zeitgleich auch in das Angebot vom Streamingdienst Disney+ aufgenommen worden*. Das sorgt für reichlich Ärger. Denn Schauspielerin und Hauptdarstellerin Scarlett Johansson ist mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Die Blondine klagt sogar gegen Mutterkonzern Disney.

Konkret stört sich Scarlett Johansson daran, dass im Vorfeld von einer exklusiven Veröffentlichung auf der großen Leinwand die Rede gewesen sei. Ihrer Ansicht nach würde sich Disney auf ihre Kosten bereichern und letztendlich nur das Ziel verfolgen, den eigenen Streamingdienst weiter zu stärken.
Wie kreiszeitung.de* berichtet, reagiert Disney auf die „Black Widow“-Vorwürfe von Scarlett Johansson mit ihrer eigenen Sichtweise. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare