Realsatire über Amateurfilmer

Dreharbeiten für neuen Polt-Film vor Abschluss

+
Gerhard Polt

Freilassing - Am bayerischen Alpenrand und in Salzburg neigen sich die Dreharbeiten für den neuen Film des Kabarettisten Gerhard Polt, einer Kino-Satire, dem Ende zu.

Der 70-Jährige dreht dort seit Wochen seine Kino-Satire mit dem Arbeitstitel "Und Äktschn". Als Schauspieler mit dabei sind unter anderem Gisela Schneeberger und Maximilian Brückner. Hauptdrehort ist die bayerisch-österreichische Grenzstadt Freilassing im Berchtesgadener Land. Der Film sei als "bitterböses Porträt kleinbürgerlicher Abgründe und eine Realsatire über Amateurfilmer" angelegt, teilte der Filmverleih Majestic mit.

Polt spielt in dem Streifen den Amateurfilmer Hans A. Pospiech, dem es in erster Linie darum geht, seinen größten Konkurrenten, den Direktor des hiesigen Amateurfilmclubs, auszustechen. Es soll um Finanzjongleure gehen und sozialen Neid in der fiktiven Gemeinde Neufurth. Polt sieht seine Hauptrolle als die eines leidenschaftlichen Amateurfilmers, der nach dem Motto arbeite: "Ich filme alles in Grund und Boden."

Film-Budget von rund zwei Millionen Euro

Das Drehbuch hat Polt gemeinsam mit Regisseur Frederik Baker geschrieben. Die Dreharbeiten führen das Team noch bis zum 22. Februar auch nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden. Die deutsch-österreichische Co-Produktion soll im Herbst in die Kinos kommen. Der Film hat ein Budget von rund zwei Millionen Euro.

Schneeberger sagte zu den Dreharbeiten, es sei etwas sehr Vertrautes, mit Polt zusammenzuarbeiten. "Keiner hat den Ehrgeiz, den anderen zu übertrumpfen."

In den 1980er Jahren feierte Polt mit inzwischen beinahe legendären Filmen wie "Kehraus" oder "Man spricht Deutsch" große Erfolge.

Mehr Infos zum neuen Polt-Film finden Sie hier.

dpa/tz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare