Privatsender: Pläne für ARD-Jugend-TV "unsäglich"

+
Privatsender bezeichnen Pläne für einen ARD-Jugend-TV-Sender als "unsäglich".

Berlin - Die Privatsender kritisieren mögliche Pläne für ein öffentlich-rechtliches Jugendprogramm heftig. Was ihnen daran nicht passt:

Der Vorstoß des rheinland-pfälzischen Staatskanzleichefs Martin Stadelmaier (SPD) für ein neues ARD-Spartenprogramm sei ein “bemerkenswerter Vorgang“, nachdem der Senderverbund entsprechende Vorhaben bereits begraben habe, sagte Jürgen Doetz, der Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Stadelmaier koordiniert die Rundfunkpolitik der Länder.

Es sei nicht Aufgabe Stadelmaiers, den Anstalten neue Programme vorzuschlagen. Zudem sei es “unsäglich“, dass der Medienpolitiker seinen Vorstoß mit Programmdefiziten der Privatsender begründe, sagte Doetz. “Ich würde gerne mit Herr Stadelmaier gerne darüber diskutieren, welche inhaltlichen Probleme er mit den Privaten hat.“

Ay Caramba! Die Simpsons werden 20

Ay Caramba! Bilder aus über 20 Jahren Simpsons

ARD und ZDF hätten ihre Internet-Offensive ja gerade damit begründet, dass sie über das Netz ein jüngeres Publikum erreichen könnten. Nun schlage Stadelmaier zu den bereits bestehenden digitalen Spartenkanälen “mit 0,0 Prozent Reichweite“ noch einen neuen vor. Damit würden auch die Pläne von Stadelmaiers sächsischem Kollegen Johannes Beermann konterkariert, der gerade die Öffentlich-Rechtlichen nach Sparmöglichkeiten durchforstet.

Stadelmaier hatte der dpa weiter gesagt, mit dem neuen Jugendsender sollte die ARD die Digitalkanäle Einsfestival und Einsextra aufgeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare