So denkt Kai Pflaume über das Fernsehen

Berlin - Fernsehmoderator Kai Pflaume sieht seinen Job durchaus differenziert. Seine Kritik über das Fernsehen:

Pflaume hat im Gespräch mit der Bild-Zeitung Sendungen verurteilt, in denen Menschen vorgeführt werden. "Ich will keinen Trash machen und niemanden traumatisieren", sagte der 44-Jährige. "Es ist Mode geworden, mit vielen Menschen schlecht umzugehen." Sein Job sei "schönes Fernsehen".

Dennoch denkt er nicht, dass sich seine Zuschauer mit ihm langweilten. "Ich glaube, ich bin auch ein ganz guter Vorabend-Typ", sagte der Moderator. Am Freitag (18.50 Uhr) startet sein neues Familienquiz "Drei bei Kai" im Ersten. Es ist schon die fünfte Show, die Pflaume in der ARD übernimmt.

Soldat oder Zivi: Was Kai Pflaume und andere Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare