Todesursache bekannt

Netflix-Star überraschend gestorben: Bekannt durch seine Arbeit bei „Myth Busters“ und „Star Wars“

Netflix-Fans trauern um einen beliebten Tüftler und Moderator. Er ist überraschend gestorben. Freunde und Kollegen zeigen ihre Trauer auf Twitter.

  • Der Netflix-Star* Grant Imahara ist überraschend gestorben.
  • Er wurde bekannt durch seine Arbeit bei „Myth Busters“ und „Star Wars“.
  • Die Todesursache ist bekannt.

München - Der US-amerikanische Schauspieler und Modellbauer Grant Imahara ist tot. Er ist überraschend mit 49 Jahren an den Folgen einer Gehirnblutung gestorben. Das gab der US-Sender Discovery Channel bekannt. 

Bekanntheit erlangte der Netflix-Star vor allem mit der Doku-Serie „Myth Busters“ und der Netflix-Serie „White Rabbit Project“. Kollegen und Fans sind ähnlich wie die deutsche Radioszene, die derzeit den Tod eines Kult-Moderators verkraften muss, bestürzt und bringen ihre Trauer auf Twitter zum Ausdruck. 

Netflix-Star überraschend gestorben: Bekannt durch seine Arbeit bei „MythBusters“ und „Star Wars“

Seine Karriere begann Imahara als Modellbauer für „Star Wars“. Außerdem war er auch als Technik-Spezialist an Blockbustern wie „Vergessene Welt: Jurassic Park“ (1997), „Terminator 3“ (2003) und „Matrix Reloaded“ (2003) beteiligt. Bekannt wurde er aber vor allem durch die US-Dokumentarserie „Myth Busters -Die Wissensjäger“ desFernsehsenders Discovery Channel. Mit Hilfe moderner Technik wurde dort von 2003 bis 2016 mit Sprichwörtern, Mythen und Legenden aufgeräumt. 

Der Sender hat bereits ein Statement zu Imaharas überraschenden Tod abgegeben: „Wir sind untröstlich, diese traurige Nachricht über Grant zu hören. Er war ein wichtiger Teil unserer Discovery-Familie und ein wirklich wundervoller Mann. Unsere Gedanken und Gebete gehen an seine Familie.“ Freunde, Kollegen und Fans aus der ganzen Welt können die Nachricht nicht fassen und zeigen ihre Bestürzung auf Twitter.

Netflix-Star ist tot: Er starb überraschend an den Folgen einer Hirnblutung

Vielen seiner Fans scheint der Technik-Spezialist ein Vorbild gewesen zu sein: „Viel zu jung gestorben. Einer derjenigen, die dazu beigetragen haben, dass ich mich heute so für Technik interessiere“, postet ein Fan.

Auch ein anderer User war fasziniert von dem Können des Modellbauers und brachte seine Trauer zum Ausdruck: „Grant Imahara war ein Genie und hat zusammen mit anderen Mythbustern meine technische Kuriosität gefördert. Gestern ist er mit (viel zu jungen) 49 Jahren gestorben.“

Auch Adam Savage, der Imahara in der Serie alsCo-Moderator zur Seite gestanden hatte, äußerte seine Trauer: „Ich bin sprachlos. Keine Worte“, twitterte der 52-Jährige am Dienstag (14. Juli 2020). „Grant war ein wirklich brillanter Ingenieur, Künstler und Performer.“ (jbr/dpa)

Die deutsche TV-Welt trauert indes um einen großen deutschen Schauspieler und „Tatort“-Star. Er war nicht nur aus dem TV bekannt.

US-Schauspieler John Travolta trauert um seine Frau Kelly Preston. Sie hat den Kampf gegen Krebs verloren. Genau wie ein ehemaliger „Prinz von Bel-Air“-Star. Die beliebte Haushälterin aus der Kult-Sitcom „Two and a half Men“ liegt im Krankenhaus. Ihr Herz blieb zehn Minuten lang stehen.

Bei Netflix verschwindet im Sommer eine beliebte Action-Reihe. Änderungen gibt es auch beim Pay-TV-Sender Sky*. Über diese dürften die Kunden sich aber freuen. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Britta Pedersen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare