Gegen Fußball-WM in Katar

Nackt-Protest bei Lanz

+
Barbusige Demonstrantinnen überraschten am Mittwochabend Markus Lanz in seiner Talkshow.

Hamburg - Nackter Protest bei „Markus Lanz“: Während der Live-Talkshow am Mittwochabend im ZDF haben zwei teils unbekleidete Frauen gegen die Fußball-WM in Katar demonstriert.

Die Frauen gingen mitten in der Sendung mit nackten Oberkörpern auf die Bühne - um ihre Brüste waren Fußbälle aufgemalt. Sie sprangen zwischen den Gästen auf und ab und skandierten „Boykott, FIFA, Mafia“. Auf ihren Bäuchen standen die Slogans „Blut & Spiele“ sowie „don't play with human rights“ - „Spiele nicht mit Menschenrechten“. Die Frauen wurden von Sicherheitsleuten aus dem Studio gebracht.

Talkmaster Lanz, dessen Sendung sich am Abend um das Thema Fußball drehte, reagierte souverän: Er sprach einen weiteren Aktivisten, der mit einem Schild im Studio stand, an und fragte nach den Hintergründen des Protests. Dieser sagte: „Die Fußball-WM findet ja in einigen Jahren in Katar statt, dort werden Arbeiter wie Sklaven behandelt.“ Die FIFA solle Druck auf das Land ausüben oder eine Weltmeisterschaft gar nicht erst „in so einem Land“ ausrichten. Lanz bedankte sich und sagte: „Botschaft angekommen“. Das Publikum applaudierte.

Hier sehen Sie ein Youtube-Video der Sendung

Die FIFA hatte Katar 2010 den Zuschlag für die WM 2022 gegeben. In letzter Zeit häuften sich die Vorwürfe, Arbeiter an den Baustellen für das Großereignis würden versklavt und zur Arbeit gezwungen. FIFA-Präsident Joseph Blatter hat die Bedingungen für Arbeiter in dem Golfstaat bereits „untragbar“ genannt, zuletzt aber klar gestellt, die WM werde auf jeden Fall in Katar stattfinden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare