Show-Assistentin pausiert

„Wetten, dass..?“ ohne Cindy aus Marzahn

+
Moderator Markus Lanz und "Wetten, dass..?" stehen in der Kritik.

Mainz - Das ZDF-Aushängeschild „Wetten, dass..?“ wird nach heftiger Kritik überarbeitet. Bei den nächsten Shows nach der Sommerpause wird Assistentin Cindy aus Marzahn fehlen. Der Grund:

Auf seine Show-Assistentin Cindy aus Marzahn alias Ilka Bessin muss Lanz bei den kommenden drei „Wetten, dass..?“-Ausgaben verzichten. An den Terminen für die Sendung wird sie mit ihrem Soloprogramm „Pink is bjutiful“ auf der Bühne stehen -so steht es auch auf ihrer Homepage.

Nach teils heftiger Kritik an „Wetten, dass..?“ wird laut einem Medienbericht am Konzept des ZDF-Showklassikers gefeilt. Wie die „Bild am Sonntag“ („BamS“) berichtete, geht es unter anderem um die Auswahl der prominenten Gäste von Moderator Markus Lanz. Die Gästeliste solle sich wieder stärker am Gesamtpublikum orientieren und nicht mehr so sehr auf jüngere Zuschauer zugeschnitten sein.

Lanz selbst soll sich laut „BamS“ schon andere Gesprächspartner gewünscht haben. Das ZDF-Publikum mit einem Altersdurchschnitt von 61 Jahren denke bei dem Begriff Star eher an Iris Berben, Ruth-Maria Kubitschek und Claus Kleber als an Bülent Ceylan, Paul Panzer und Olivia Jones, schrieb die „BamS“ unter Berufung auf ZDF-Kreise. Lanz als Moderator stehe beim Sender aber nicht infrage.

"Wetten, dass..?": So schlug sich Lanz auf Malle

"Wetten, dass..?": So schlug sich Lanz auf Malle

Das ZDF verwies am Sonntag auf eine frühere Stellungnahme von Programmdirektor Norbert Himmler. „Da gibt es sicherlich noch einiges zu verbessern, hatte er gesagt. „Wir werden die Sommerpause intensiv nutzen, um mit allen Beteiligten an der Sendung zu arbeiten.“

Nach der „Wetten, dass..?“-Ausgabe aus Mallorca vor gut einer Woche hatte es Kritik am Niveau gehagelt. So hatte sich Schauspieler Gerard Butler in der Sendung wegen einer verlorenen Wette Eiswürfel in die Unterhose schütten müssen. Bei der Quote rutschte die Live-Show unter die Marke von sieben Millionen Zuschauern. Das Echo in den Medien und sozialen Netzwerken im Internet war teils verheerend.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare