"Motsi" ist keine Anwältin dank Whitney Houston

+
Lieber Tanzparkett als Gerichtssaal: Motshegetsi "Motsi" Mabuse sollte eigentlich Rechtsanwältin werden, entschied sich aber für die Tanzkarriere.

Bad Vilbel - Tanzparkett statt Gerichtssaal: Motshegetsi „Motsi“ Mabuse - Jurorin der RTL-Tanzshow „Let's Dance“ - sollte eigentlich Rechtsanwältin werden.

Sie entschied sich aber für die Tanzkarriere. „Mein Papa hätte gerne gehabt, dass ich mein Jurastudium beende, aber das Tanzen hat zu sehr gebrannt in mir“, erzählte die zweifache Deutsche Meisterin im Lateintanz dem privaten Radiosender Hitradio FFH. Sie habe mit 17 Jahren in ihrer Heimat Südafrika mit dem Jurastudium angefangen, um die Anwaltskanzlei ihres Vaters übernehmen zu können.

RTL-"Let's dance": Das sind die Kandidaten 2012

RTL-"Let's dance": Das sind die Kandidaten 2012

Zum Tanzen ist die 31-Jährige durch Whitney Houston gekommen. Im Fernsehen hatte sie die Popdiva gesehen und war begeistert. „Ich hab das alles nachgemacht, getanzt, gedreht, ich war immer damit beschäftigt.“ Seit 2003 ist sie mit einem Tänzer verheiratet, das Paar lebt in Aschaffenburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare