Sie schielen zu sehr auf Einschaltquote

Ministerpräsidentin Kraft kritisiert ARD und ZDF

+
Hannelore Kraft hat ARD und ZDF vorgeworfen, zu sehr auf die Einschaltquoten zu achten.

Köln - Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ARD und ZDF vorgeworfen, zu stark auf die Einschaltquote zu schielen.

Kraft kritisiert ARD und ZDF und verteidigt Medienstiftung (Foto - aktuell)

Köln (dpa) - Kultur- und Nachrichtensendungen würden viel zu oft in Spartenkanälen versteckt, sagte Kraft am Donnerstag zur Eröffnung des Medienforums NRW in Köln. „Diese Entwicklung halte ich für falsch“, sagte sie. „Wer auf Qualität setzt, der darf sie nicht verstecken.“

Kraft verteidigte ihr Vorhaben für eine Medienstiftung. „Es ist allemal besser, ein solches innovatives Projekt zu starten als schlicht und einfach dabei zuzusehen, wie uns die journalistische Vielfalt wegschmilzt“, sagte sie. Kraft betonte, dass die Stiftung „unbedingt staatsfern“ sein werde. Die nordrhein-westfälischen Verleger hatten sich mehrfach skeptisch zu den Plänen geäußert, da sie eine Einflussnahme des Staates auf die Zeitungen befürchten.

Der Entwurf des NRW-Mediengesetzes der rot-grünen Landesregierung sieht die Gründung einer Stiftung vor, die aus Mitteln des Rundfunkbeitrags beispielsweise die Journalisten-Ausbildung fördert, Recherchestipendien bezahlt und eine Stiftungsprofessur finanziert.

Kraft sprach sich außerdem dafür aus, die Medienaufsicht zu reformieren und „in einer gemeinsamen Medienanstalt der Länder“ zu bündeln. „Zusammenarbeit statt Kleinstaaterei, das sollte für uns dabei die Leitlinie sein“, forderte sie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare