Nach 320 Sendungen

Steinbrecher-Aus beim ZDF-Sportstudio

+
Michael Steinbrecher (47) will das „Aktuelle Sportstudio“ im ZDF nach über 21 Jahren verlassen

Mainz - Nach über 21 Jahren und 320 Sendungen verabschiedet sich Michael Steinbrecher vom ZDF-Sportstudio. Was er künftig macht, ist noch geheim. Seinen Kollegen gibt er eine Warnung mit auf den Weg.

Michael Steinbrecher (47) will das „Aktuelle Sportstudio“ im ZDF nach über 21 Jahren verlassen. „Man soll gehen, solange es noch schön ist“, teilte Steinbrecher am Freitag über das ZDF in Mainz mit. Er habe mit 47 den Eindruck, dass etwas Neues kommen sollte. Was er künftig macht, war dem ZDF zunächst nicht bekannt. Seine letzte Sendung werde er am 24. August moderieren, sagte eine ZDF-Sprecherin. Zur Fußball-WM in Brasilien 2014 wird Steinbrecher außerdem noch einmal für den Sender die Moderation im Quartier der Nationalmannschaft übernehmen. Steinbrecher hat nach Dieter Kürten die meisten „Sportstudio“-Sendungen moderiert: 320.

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte er auf die Frage, ob seine Karriere als Fernsehmoderator mit dem Abschied beendet ist: „Kann sein, muss nicht sein.“ Außerdem warnte Steinbrecher vor einem gefälligen Sportjournalismus: „Der Wunsch nach Gefälligkeit geht nicht von den Journalisten aus, sondern von einem System, das PR-Journalismus erwartet. Da dürfen wir nicht mitmachen.“ Steinbrecher ist seit 2009 Journalismus-Professor in Dortmund.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare