Hitzige Diskussion

Markus Lanz (ZDF): Virologe Hendrik Streeck kassiert Strafanzeige – Karl Lauterbach attackiert Heinsberg-Professor

Virologe Hendrik Streeck (l.) sitzt im ZDF-Studio von Markus Lanz und schaut traurig. SPD-Politiker Karl Lauterbach macht wilde Handbewegungen bei einer Erklärung.
+
Virologe Hendrik Streeck muss sich viel Kritik gefallen lassen. SPD-Politiker Karl Lauterbach begeistert das Netz. (24hamburg.de-Montage)

Im Mittelpunkt der neuesten Markus Lanz-Ausgabe (ZDF) stehen SPD-Politiker Karl Lauterbach und Virologe Hendrik Streeck. Es geht hitzig zur Sache.

Hamburg - Die Sendung von Markus Lanz (ZDF)* beginnt am Mittwochabend, 1. Juli 2020, mit einem Schock. Zumindest für Virologen Hendrik Streeck. Der erfährt erst kurz vor Beginn der Sendung im Hamburger* Studio, dass eine Strafanzeige wegen der Heinsberg-Studie gegen ihn läuft, wie 24hamburg.de berichtet.

In der Sendung selbst muss sich Virologe Hendrik Streeck dann vor allem mit dem SPD-Karl Lauterbach auseinandersetzen*. Der attackiert den Professor hart und verteidigt die Politik der Bundesregierung rund um das Coronavirus-Sars-CoV-2* mit klaren Worten: „Hätten wir das nicht gemacht, wären 250.000 bis 500.000 Menschen gestorben. Wir Gesundheitspolitiker sind nicht blind für die anderen Dinge. Der Lockdown war angemessen. Wir werden weltweit dafür bewundert.“ *24hamburg.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare