Talkshow

Markus Lanz (ZDF): Rassismus-Vorwurf – Aogo zeigt Verständnis für Palmer

Fußballspieler Dennis Aogo im Trikot des VfB Stuttgart visiert den Ball an.
+
Steht im Zentrum einer Rassismus-Debatte: Ex-Nationalspieler Dennis Aogo.

Rassismus-Debatte bei Markus Lanz: Boris Palmer steht wegen eines missglückten Posts zu Dennis Aogo unter Druck. Doch der Fußballer nimmt den Grünen in Schutz.

Hamburg – Nach einem missglückten Facebook-Kommentar hat Ex-Nationalspieler Dennis Aogo den unter Druck geratenen Politiker Boris Palmer (Grüne) in Schutz genommen. Man könne durchaus darüber diskutieren, ob die Art und Weise, mit der sich der Tübinger Oberbürgermeister in die Rassismus-Debatte eingemischt habe, richtig sei, sagte Aogo bei einem Auftritt in der ZDF-Sendung von Markus Lanz. „Aber inhaltlich bin ich bei Palmer.“

Seit Tagen steht Aogo im Zentrum eines Rassismus-Eklats. Losgetreten war die Affäre von Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann, der in einer falsch versendeten Nachricht Aogo rassistisch beleidigt hatte. In die daraufhin hitzigen Kontroversen hatte sich Palmer mit einem eigenen Beitrag eingeschaltet, der ebenfalls als rassistisch verstanden wurde und der sogar den Wahlkampf von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock belastet*. Bei Markus Lanz riet Aogo jetzt allen Beteiligten zur verbalen Abrüstung. Warum der Fußballer, der mittlerweile selber Morddrohungen erhält, die Debatte aber trotzdem für keinen Fehler hält, erfahren Sie hier*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare