Günther-Jauch-Sondersendung zum Rücktritt von Wulff

+

Berlin - Nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff hat die ARD eine Sonder-Talksendung mit Günther Jauch ins Programm genommen. Der Moderator wird am Freitagabend mit Gästen diskutieren.

Zusätzlich zu seinem Sonntags-Talk diskutiert Jauch am Freitagabend ab 21.00 Uhr mit Gästen über Wulffs Entscheidung. Wer bei Jauch im Studio sitzen wird, stehe noch nicht fest, erklärte die ARD am Nachmittag.

Vor der Talksendung sendet die ARD einen 45-minütigen „Brennpunkt“ aus dem ARD-Hauptstadtstudio. Als Gäste empfängt Moderator Rainald Becker die Parteivorsitzende der Linken, Gesine Lötzsch, und den Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Jürgen Trittin. SPD-, FDP- und CDU-Vertreter seien angefragt. Der für 20.15 Uhr vorgesehene „Donna Leon“-Krimi wird zu einem späteren Zeitpunkt ausgestrahlt, das restliche Programm verschiebt sich größtenteils nach hinten.

Das ZDF sendet ein „ZDF spezial“ direkt nach der 19-Uhr-Ausgabe der Nachrichtensendung „heute“ von (19.25 Uhr bis 20.15 Uhr) - die geplante Folge der Serie „Forsthaus Falkenau“ entfällt. Die Fastnachtssitzung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" (20.15 Uhr bis 0.00 Uhr) bleibt wie geplant im Programm. Nach „heute nacht“ startet um 0.15 Uhr der Film „Abschied unter Druck - Christian Wulff tritt zurück“ von Anke Becker-Wenzel, Jürgen Bollmann und Karl Hinterleitner, wie der Sender am Freitag mitteilte.

Am Samstag zeigt das „Erste“ um 15.30 Uhr den halbstündigen Film „Das System Wulff“ von Jochen Becker, Johannes Jolmes und Grit Fischer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare