Grafikerin will mehr Geld für "Tatort"-Vorspann

+

München - Vor einer Urheberrechtskammer des Münchner Landgerichts hat am Mittwoch ein Rechtsstreit um den Vorspann der seit 40 Jahren erfolgreichen ARD-Serie “Tatort“ begonnen.

Die Grafikerin Kristina Böttrich-Merdjanowa verlangt eine Nachhonorierung für den Trailer, für den sie verantwortlich gewesen sei. Sie sei 1969 mit einer Einmalzahlung von 2500 Mark abgespeist worden. Deshalb klagt die Künstlerin gegen den Bayerischen Rundfunk und den Westdeutschen Rundfunk als die verantwortlichen ARD-Sender. Ihr Anwalt Nikolaus Reber spricht von einer sechsstelligen Forderung für die Ausstrahlungen der vergangenen zehn Jahre, die früheren seien verjährt.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Dass die Grafikerin ihre Forderung für das Konzept mit den Augen im Fadenkreuz und den rennenden Beinen auf nassem Asphalt erst jetzt geltend macht, begründet Reber mit einer Änderung des Urhebergesetzes vor wenigen Jahren. Seither seien die Aussichten auf eine finanzielle Beteiligung an einer künstlerischen Leistung gestiegen. Voraussetzung ist ein auffälliges Missverhältnis zwischen dem Honorar und dem finanziellen Erfolg eines Werks.

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Das Tatort-Quiz - Sind Sie ein Experte?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare