Götz George spielt eigenen Vater

+
Schauspieler Heinrich George (links) und sein Sohn Götz George.

Münsingen - George spielt George: Der Schauspieler Götz George hat sich erst nach langem Zögern überzeugen lassen, in die Rolle seines Vaters Heinrich George zu schlüpfen.

„So einen Giganten 60 Jahre später darzustellen, ist eigentlich illusorisch“, sagte der 74-jährige einstige „Tatort“-Kommissar am Freitag am Filmset in Münsingen (Baden-Württemberg). Seit 15 Jahren habe er Anfragen zu dem Thema erhalten und sich erst jetzt wegen eines „schlüssigen Drehbuchs“ durchgerungen, in einer ARD-Produktion mitzuspielen.

Sein Vater Heinrich George war einer der bekanntesten Schauspieler in der Weimarer Republik und der Nazi-Zeit. Politisch-moralische Fragen wie Schuld, Mitschuld oder Unschuld seines Vaters als Star im Nazi-Reich spielten für den Sohn keine zentrale Rolle. „Mich interessierte immer mehr der große Künstler als Mensch“, sagte George wenige Tage vor Ende der Dreharbeiten in einer ehemaligen Kaserne. Heinrich George starb 1946 ausgezehrt in sowjetischer Lagerhaft.

Das 90-minütige ARD-Dokudrama „George“, das im nächsten Jahr ausgestrahlt werden soll, skizziert das Leben Heinrich Georges („Götz von Berlichingen“, „Jud Süß“) in Rückblicken während eines sechswöchigen Verhörs durch den russischen Geheimdienst. Der Film wird von teamWorx in Koproduktion von SWR, WDR, RBB, NDR und Arte produziert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare